Diäten richtig planen

Wem die eigene Figur nicht gefällt und der Meinung ist, ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften zu haben, wird meist an eine Diät denken. Doch werden viele Menschen schon unzählige Tipps und Ratschläge zum Gewichtsverlust getestet haben, ohne dabei den gewünschten Erfolg erzielt zu haben.

Abnehmen mit der Dukan Diät?

Die Diät nach Dukan klingt vielversprechend. Zum einen kann sie vielen Menschen eine Hilfe sein. Sie richtet sich sowohl an Frauen, die nach einer Schwangerschaft zu viele Pfunde auf den Hüften haben, als auch an Menschen, die süchtig nach Schokolade sind. Wer mit seiner Figur nicht zufrieden ist und einige Kilos verlieren möchte oder einfach nur wieder eine schlanke Linie haben möchte, ist mit der Dukan Diät bestens beraten. Erfolgsrezept der Dukan Diät ist die eigens entwickelte Diätnahrung, die zur Gewichtsreduktion führen soll. Im Anschluss an den Gewichtsverlust schließt sich die wohl schwierigste Phase bei einer Diät an, das Gewicht muss stabil gehalten werden, der Jojo-Effekt darf sich nicht einstellen. Auch dafür werden spezielle Diäternährungsprodukte angeboten.

Erlaubte Lebensmittel im Diätplan

Nach der Dunkan Methode sind einige Lebensmittel im Speiseplan erlaubt. Die Grundlage bildet aber die Haferkleie. Diese sollte in der Anfangszeit der Diät vorwiegend aufgenommen werden. Da der Speiseplan so ein wenig eintönig erscheinen wird und viele Menschen aufgrund dessen die Diät abbrechen würden, gehören Lebensmittelaromen ebenfalls als ein wichtiger Bestandteil zur Ernährung. Einige Denkanstöße zu Rezeptideen werden gleich mitgeliefert.

Wer nach der Dunkan Diät sein Gewicht verlieren möchte, sollte sich zum Kauf der angebotenen Diät-Ernährungsprodukte entscheiden. Sie passen sich optimal den Rezeptvorschlägen an. Sie können direkt im Shop gekauft werden. Wer dabei auch noch Geld sparen möchte, sollte sich für den Einsatz eines Gutscheins entscheiden. So kann nach einer Freundschaftswerbung ein Rabatt von 5,00 € zum Abzug gebracht werden bzw. kann ab einem Mindestbestellwert von 65,00 € auf die Versandkostenpauschale verzichtet werden.

Diäten und Nahrungsergänzungsmittel

Gerade in den Sommermonaten wird einem bewusst, dass die Figur nicht den Wünschen entspricht. Kleine Fettpölsterchen rund um die Hüften haben sich über die kalten Wintermonate angesammelt. Nun heißt es Diät halten damit man erstens wieder in die sommerlichen Hosen hineinpasst, sich der Bauch nicht nur das luftige Kleidchen abdrückt und man sich auch im Bikini sehen lassen kann. Doch dies ist im Zeitalter der chemischen Zusatzstoffe und der unzähligen Nahrungsunverträglichkeiten leichter gesagt als getan. Hier einige Tipps auf welche Nahrungsergänzungsmittel Sie zurückgreifen können und wie Sie Ihrer Diät ohne größere Probleme nachgehen können.

Was sind Nahrungsergänzungsmittel?

Als Nahrungsergänzungsmittel werden Präparate bezeichnet die in Form von Kapseln, Pillen, Pulver oder Tabletten in hochdosierter Form als Ersatzprodukt bzw. als Zusatzprodukt in der Ernährung zum Einsatz kommen. Die Wirkungsweise zahlreicher Nahrungsergänzungsprodukte wird bis heute als Umstritten angesehen. Dennoch hat sich die Mehrheit der Mediziner darauf geeinigt, dass Präparate, die zum Beispiel Omega 3 enthalten zur Vorbeugung von Herzinfarkten geeignet sind. Doch immer mehr Menschen sind auf Nahrungsergänzungsmittel angewiesen da diese entweder durch den komplexen Lebens- und Arbeitsstil einem herkömmlichen Ernährungsplan nicht einhalten können oder unzählige Unverträglichkeiten gegen bestimme Stoffe entwickelt haben. Diese Stoffe müssen dann durch Nahrungsergänzungspräparate zusätzlich zugeführt werden.

Nahrungsunverträglichkeit: Achten Sie auf die Inhaltsstoffe

Aus diesem Grund gilt es besonders während einer Diät auf die Inhaltsstoffe dieser Nahrungsergänzungsmittel zu achten. Nicht jedes Präparat eignet sich für jeden. So sollten Sie zum Beispiel darauf achten, dass in diesen Präparaten niemals synthetische Stoffe zum Einsatz gekommen sind. Der Market bietet in diesen Tagen auch zahlreiche Kombinationsprodukte. Hier gilt dieselbe Regel wie bei Einzelprodukten: Vermeiden Sie chemische Zusatzstoffe.

Fragen Sie Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin

Bevor Sie mit Ihrer Diät beginnen, sollten Sie sich medizinisch beraten lassen. Ein genereller Gesundheitscheck ist sowieso halbjährlich fällig. Nutzen Sie diesen Besuch bei dem Arzt bzw. der Ärztin Ihres Vertrauens und besprechen Sie die Planung Ihrer Diät. Dieser bzw. diese kann Sie fachmedizinisch beraten und gegebenenfalls entsprechende Nahrungsmittelergänzungsprodukte empfehlen. Der Verlauf Ihres Diätvorhabens sollte ebenfalls von diesem Arzt bzw. dieser Ärztin überwacht werden. Machen Sie sich regelmäßige Kontrolltermine aus. Planen und besprechen Sie wirklich jeden Schritt mit dem Mediziner bzw. der Medizinerin. Gerade bei Nahrungsunverträglichkeiten in Kombination mit einem Abnehmvorhaben muss eine kontinuierliche Überwachung gegeben sein.

Achten Sie auf die Qualitätskontrolle

Die Europäische Union hat unterschiedliche Regeln im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel in den letzten Jahren veranlasst. Besonders in Deutschland haben sich die Regeln und gesetzlichen Vorschriften im letzten Jahrzehnt deutlich verschärft. Importierte Präparate müssen seit dem Jahr 2004 beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit vorschriftsmäßig angemeldet und kontrolliert werden. Dabei müssen die einzelnen Komponenten ausnahmslos gelistet sein. Diese werden danach entsprechend überprüft. Aus diesem Grund kommt es immer wie zu Fällen, dass vereinzelte Produkte zwar im Ausland, sprich außerhalb der Europäischen Union erhältlich sind, aber nicht innerhalb der EU verkauft werden dürfen. Dies gilt vor allem für Produkte deren Ursprungsland China ist.

Deshalb gilt: Damit Sie Ihre Gesundheit bei Ihrem Abnehmvorhaben mit Nahrungsergänzungsmittel also nicht gefährden, sollten Sie Produkte aus dem Ausland meiden und nur Zusatzstoffe zu sich nehmen, die Sie vorab mit Ihrem Arzt bzw. Ihrer Ärztin besprochen haben.

Hilfreiche Tipps für eine Diät

Viele Menschen möchten abnehmen, wobei der Diätendschungel mittlerweile so dicht ist, dass man sich nur schwer zurechtfinden kann. Zudem gibt es verschiedene Arten von Diäten die nicht für jeden geeignet sind. So beispielsweise Diäten die für kurzfristige oder langfristige Prozesse ausgelegt sind. So scheitert das eine oder andere Diätvorhaben daran, da mit der falschen Variante gearbeitet wurde. Beispielsweise gibt es Diättypen die für eine kurzfristige Abnahme optimal sind und Diäten, die für eine langfristige Abnahme gedacht sind. Möchte man gezielt abnehmen, dann ist eine Ernährungsumstellung für viele der einfachste Weg. Dabei hat sich gerade die Low Carb Diät äußerst beliebt gemacht. Ebenso sind die Logi-Diät, die Pfundskur, die Schnellediät oder die Crash-Diät sehr bekannt. Diese Formen zielen grundsätzlich darauf ab das mit einer Ernährungsumstellung das Idealgewicht erreicht werden kann. Vorab empfiehlt sich ein Ernährungsberater, oder zumindest das Studium von Gesundheits-Portalen. Nur wenn man gut informiert ist bringt auch die ernährungsumstellung etwas und man ist in der Lage einen erfolgreichen Ernährungsplan aufzustellen.

Abnehmen mit sportlichen Tätigkeiten

Viele nutzen auch den etwas härteren Weg, nämlich sportliche Tätigkeiten. Sport bietet dabei drei große Vorteile. Zum einen wird Energie verbraucht, der Stoffwechsel im Körper wird angeregt und die Muskulatur wächst an, was wiederum mehr Energiereserven voraussetzt. Diese Basis ist unglaublich wichtig und ermöglicht, dass durch Sport deutlich schneller und effektiver abgenommen werden kann. Der Nachteil besteht darin, dass nicht jeder die Zeit aber auch die Kraft hat jeden Tag ein festgelegtes Sportprogramm durchzuführen. Bei einer Sportdiät empfiehlt sich ein Coach der den Probanden begleitet. Dadurch wird man stetig motiviert, arbeitet deutlich disziplinierter und wird schneller Erfolge erzielen. Eine Diät die auf diesen Grundlagen aufbaut kann zum gewünschten Gewicht verhelfen.

Fazit

Im Prinzip ist es nicht kompliziert langfristig Gewicht zu verlieren, aber es ist schwer eine Diät durchzuhalten. Sinnvoller ist eine Ernährungsumstellung. Das hört sich zwar auch kompliziert an, aber es genügt hierbei sich ein paar einfache Regeln aufzustellen und diese zu beachten.

Diät muss nicht Verzicht bedeuten

Die Zahl der übergewichtigen Leute steigt auch in Österreich Jahr für Jahr. In der Folge entscheiden sich die meisten früher oder später dazu, eine Diät zu machen. Dabei ist die Erkenntnis selbst, dass Übergewicht dem Körper schadet, der erste Schritt zu dieser Gewichtsreduktion. Gleichzeitig stehen sich viele Leute dann ein, ab sofort gesünder leben zu wollen. Doch welche Möglichkeiten gibt es, um einen aktiven und gesunden Körper zu bekommen beziehungsweise diesen weiter zu erhalten?

Die Fragen beschäftigen die Mehrheit der Übergewichtigen sehr bald. Darauf gibt es aber auch sehr viele verschiedene Antworten. Die eine oder andere Möglichkeit wird hier beschrieben.

Außenansicht Wellnesshotel Almesberger

Die Zahl von Freunden oder Bekannten, die eine Diät ausprobiert haben, ist in vielen Fällen groß. Erste Erfahrungen damit können wohl die meisten Leute rasch vorweisen. Bei der Anwendung einer ähnlichen Maßnahme, wie sie beispielsweise der Arbeitskollege probiert hat, ist Vorsicht geboten. Denn nicht jede Methode ist für jede Person geeignet. Besonders achtgeben müssen jene Personen, die Vorerkrankungen haben. Hier sollte auf jeden Fall ein Arzt aufgesucht werden, bevor man mit den ersten Maßnahmen beginnt.

Eine Diät wird häufig mit Verzicht gleichgesetzt. Doch nicht nur auf die „guten“ Dinge sollte verzichtet werden, sondern man könnte sich ab und zu auch etwas Gutes gönnen. Eine Diät hat nichts mit Einschränkungen der Lebensfreude/ des Genusses zu tun, vielmehr führt dies zu neuen und vor allem gesünderen Alternativen.

Almesberger Fitnesstudio

So beschäftigt sich eine Diät mit der Verringerung von Stress und Hektik im Alltag. Diese beiden Komponenten spielen bei den meisten übergewichtigen Personen eine wesentliche Rolle. Einfach mal in eines der Wellnesshotels in Österreich zu fahren, um eine Zeit lang auszuspannen, sich und seinen Körper wieder besser spüren zu lernen und eine gewisse Zeit nichts vom Alltag mitzubekommen, hilft, um einen klaren Kopf zu bekommen. Diese Aufenthalte, unter anderem im Hotel Almesberger, sorgen dafür, dass man viele Standpunkte aus einem ganz anderen Blickwinkel zu betrachten lernt. So können Pläne entwickelt werden oder verstärkt Zeit mit den „schönen“ Dingen wie Sport und Hobby verbracht werden.

Unter Umständen kann ein Aufenthalt in den schönsten Wellnesshotels in Österreich dazu beitragen, ein eigenes Fitnesskonzept aufzustellen. Die FitnesstrainerInnen bei Almesberger.at stehen bei Interesse hier zur Verfügung.

Wann eine Diät zur Gefahr wird

Der Wunsch, schlank zu sein, ist oftmals so groß, dass Übergewichtigen jedes Mittel Recht ist. Crashdiäten und Diätpillen können zwar zu einer Gewichtsreduktion führen, haben jedoch meist negative Auswirkungen auf die eigene Gesundheit. Lesen Sie in diesem Gesundheitsratgeber, wann eine Diät zur Gefahr für Ihren Körper wird und wie Sie überflüssigem Fett auf gesunde Art den Kampf ansagen können.

Wenn die Diät dem Körper schadet

Den Begriff „Diät“ empfinden viele Menschen als negativ, da er mit Verzicht und Hunger gleichgesetzt wird. Wer überflüssige Pfunde dauerhaft und auf gesunde Weise zum Schmelzen bringen möchte, darf jedoch keinesfalls hungern, da dies einen Teufelskreis in Gang setzen kann. Der Grund: Wer dauerhaft zu wenig Nahrung zu sich nimmt, signalisiert seinem Körper, dass er sich in einer Notsituation befindet. Infolgedessen speichert der Körper so viel Energie wie möglich, um für die nächste Hungersnot gewappnet zu sein. Crashdiäten, bei denen dem Körper täglich weniger als 1.000 Kilokalorien zugeführt werden, führen also langfristig eher zur Zu- als zur Abnahme. Zudem hat Verzicht fast immer Heißhungerattacken zur Folge, die das Gewicht zusätzlich in die Höhe treiben. Besonders für den Stoffwechsel ist der ständige Wechsel zwischen Diät- und Nichtdiätphasen äußerst fatal.

So geht es richtig

Wenn Sie Ihr Wunschgewicht erreichen und halten möchten, benötigen Sie keine Diätpillen oder komplizierte Ernährungspläne. Wer bereits mit Diätpillen Erfahrungen gesammelt hat weiß, dass die Hersteller oft mehr versprechen, als sie letztlich halten können, und dass schnelle Erfolge meist nicht von Dauer sind. Übergewichtige können nur dann abnehmen, wenn Sie Ihre Ernährung konsequent umstellen und die neue Ernährungsweise auch nach dem Ende der Diät beibehalten. Hungergefühle sollten dabei konsequent vermieden werden: Wer Hunger hat, muss etwas essen, damit der Stoffwechsel aktiv bleibt. Letztlich kommt es nicht auf die Nahrungsmenge, sondern auf die Nahrungsqualität an, denn wenn der Körper mit allem versorgt wird, was er benötigt, kann Heißhunger von vornherein gar nicht erst entstehen. Am besten stellen Sie sich einen abwechslungsreichen Ernährungsplan zusammen. Dies geht auch online zum Beispiel auf vidavida.de.

Geduld zahlt sich aus

Der Weg zur Traumfigur muss nicht immer steinig sein. Auf keinen Fall sollte er auf Kosten der Gesundheit bestritten werden. Eine langfristige Ernährungsumstellung hat zwangsläufig einen schrittweisen Gewichtsverlust zur Folge und ist die beste Vorbeugung gegen den gefürchteten Jo-Jo-Effekt.