Zahnpflege – ein Weg zum Wohlfühlen

Ein gutes und gepflegtes Aussehen ist sehr wichtig möchte man sich richtig wohlfühlen und dazu gehören auch schöne und gesunde Zähne. Um diese zu haben, sollte besonders auf eine gute Zahn- und Mundhygiene geachtet werden. Eine mangelnde und unzureichende Mundhygiene wirkt sich in ihrer Gesamtheit negativ auf den gesamten Körper aus. Vernachlässigt man die regelmäßige Mundhygiene, so kann das zu gravierenden Folgen führen. Die Zähne können von Karies befallen werden. Karies ist für die Zerstörung der Zahnkronen verantwortlich wodurch sich Bakterien in das Innere der Zähne vorarbeiten können mit der Folge das Zahnwurzelzysten, Zahnwurzelvereiterungen, Knochenvereiterungen und Beinhautentzündungen entstehen. Aber auch die Verfärbung der Zähne ist hierbei keine Seltenheit. Verfärben sich die Zähne, so wirken sie störend auf ein strahlendes Lachen und es kommt zu Mundgeruch, der wiederum sehr abstoßend auf andere Mitmenschen wirken kann. Und auch bei einer Aufhellungsbehandlung können durch starke Plaqueauflagerungen schlechte Ergebnisse erzielt werden. Zahnstein und Plaque führen oftmals zu Entzündungen des Zahnfleisches, es kann zu Zahntaschenvereiterungen, Zahnfleischwucherungen und Parodontose kommen. In dessen Folge es zur Lockerung oder dem Verlust der Zähne oder bereits vorhandener Zahnimplantate kommen kann. Doch auch andere Erkrankungen können durch eine unzureichende Mundhygiene hervorgerufen werden.  Dies können Entzündungen der Zähne, des Zahnfleisches oder der Kieferknochen, Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, des Herzmuskels und der Gelenke sein oder diese Probleme noch verschlimmern. Aber ebenso kann ein falsches und sehr aggressives Putzen der Zähne oder das falsche anwenden von Zahnseide, die Zähne und das Zahnfleisch beschädigen. Was darauf zurückzuführen ist, dass der gesunde Zahnschmelz weggeputzt wird und man so das Zahnfleisch dauerhaft verletzt. Bei der Benutzung der Zahnseide sollte auf die richtige Anwendung geachtet werden, denn der falsche Gebrauch kann zu Zahnfleischentzündungen führen die chronisch werden können, da die Bakterien nicht entfernt, sondern unter das Zahnfleisch geschoben werden und diese dann Parodontose verursachen.

Um es gar nicht erst so weit kommen zu lassen, sollte auf eine ausreichende Mundhygiene und Zahnpflege unbedingt geachtet werden.  Dazu gehört in jedem Fall ein regelmäßiges und ordentliches Putzen der Zähne, welches zweimal am Tag durchgeführt wird, sollte in der Regel ist das am Morgen nach dem Frühstück und am Abend vor dem Schlafengehen. Einmal täglich sollte auch den Zahnzwischenräumen Beachtung geschenkt werden, indem sie mit Zahnseide oder einer Interdentalbürste gereinigt werden.

Auf die Zahnbürste sollte beim Putzen nur ein sanfter Druck ausgeübt werden, um das Zahnfleisch nicht zu beschädigen. Die Gesamtputzzeit der Zähne sollte nicht länger wie drei Minuten und 10 Kreise pro Zahn im 45-Grad-Winkel zum Zahnfleisch betragen.

Nicht nur das alltägliche Zähneputzen allein reicht aus für die Zahnpflege, mit der man sich wohlfühlt, sondern man sollte sich ein- bis zweimal im Jahr einer professionellen Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis unterziehen. Hierbei wird vom Zahnarzt oder einer Zahnarzthelferin er Zahnstein und die Zahnbeläge professionell entfernt. Dies ist besonders für die Stellen notwendig, die mit der Zahnbürste nicht erreichbar sind.

Bei der Wahl der richtigen Zahncreme muss man nicht viel beachten, denn obwohl es eine große Auswahl gibt, unterscheiden sie sich meist nur im Geschmack und nicht in der Wirkung. Dennoch sollte man darauf achten, dass sie mit Fluoriden angereichert sind, denn Fluoride sind für die Härtung des Zahnschmelzes verantwortlich und schützen zusätzlich die Zähne vor Karies. Nur bei Kindern sollte eine Kinderzahncreme Anwendung finden, denn diese ist nicht so reich an Fluorid, da die Kinder nicht immer die Zahncreme zuverlässig ausspucken.

Die richtige Zahnbürste ist entscheidend für die richtige Zahnpflege, denn sie soll die Zähne richtig reinigen aber das Zahnfleisch, die Mundschleimhaut und den Zahnschmelz nicht verletzen, deshalb kann diese nicht zu hart ausgewählt werden aber auch ein Austausch der Zahnbürste nach 6-8 Wochen ist ratsam.

Doch auch ein angenehmer Mundgeruch sorgt für ein besseres Wohlbefinden und deshalb ist es ratsam nach dem Zähneputzen ein Mundwasser zu benutzen, denn dieses bringt einen frischen Geschmack und Atem und verringert Plaque und Bakterien.

Schreibe einen Kommentar