Warum wir immer dicker werden

30. Oktober 2009 | Von | Kategorie: Allgemein

Dass die Menschen immer dicker werden, hört man fast täglich in den Medien. So ergaben Untersuchungen aus dem Jahr 2004, dass rund 65 % aller Männer und ca. 55 % aller Frauen übergewichtig sind. Alarmierend ist vor allem die Zahl der übergewichtigen Kinder. Es wird davon ausgegangen, dass jedes dritte Kind deutlich zu viel wiegt. Dass dies nicht gut ist, kann sich wahrscheinlich jeder vorstellen.

Doch warum waren die Menschen in der Vergangenheit normalgewichtig und warum legen wir heutzutage immer mehr an Masse zu?

Diese Frage lässt sich im Grunde recht einfach beantworten, ist aber sehr umfangreich.

Gehen wir doch einmal zurück in die Zeit der Neandertaler. Die Menschen damals waren wirklich sehr schlank, was im Grunde an ihrer Lebenssituation lag. Um etwas essen zu können, mussten sie lange suchen und jagen. Allein hierdurch verbrannten sie täglich unzählige Kalorien. Wir hingegen gehen in den Supermarkt und kaufen uns alles, was wir haben möchten. Hat es zur damaligen Zeit mit dem Jagen nicht geklappt, so gab es eben nur einmal im Monat etwas Fleisch. Betrachten wir einmal die heutige Situation so stellen wir fest, dass die meisten Menschen fast täglich Fleisch oder Wurst zu sich nehmen und ohne diese Lebensmittel auch überhaupt nicht mehr leben könnten.

Hinzu kommt, dass die Menschen in der Vergangenheit oft deutlich schwerere körperliche Arbeiten verrichten mussten. Inzwischen ist dies kaum noch der Fall. Nur noch wenige Menschen müssen wirklich körperlich hart arbeiten. Diese Menschen leiden allerdings in der Regel auch nicht unter Übergewicht.

Blickt man einmal nur 50 Jahre zurück, so stellt man schnell fest, dass auch hier die Bewegung deutlich mehr im Vordergrund stand, als heutzutage. Täglich verbrannte ein einziger Mensch ca. 500 Kalorien mehr durch Bewegung, als wir es heute tun. Umfragen ergaben, dass nahezu die Hälfte Aller sich täglich überhaupt nicht körperlich betätigt und auch nur sehr selten auf den Beinen ist. Arbeiten hinter dem Schreibtisch und dergleichen ermöglichen diesen Wandel. Zudem bleibt den meisten Menschen auf Grund unserer stressgeplagten Gesellschaft nicht einmal die Zeit, regelmäßig Sport zu treiben.

Ein weiterer Fakt, der hinzu kommt ist, dass wir Dank Fastfood immer öfter schlichtweg das Falsche essen. Ebenfalls aus Zeitmangel schaffen wir es nur selten, uns ausgewogen zu ernähren. Nur wenige Menschen kochen täglich frisch und gesund. Somit wird Fett nicht nur zu einem Geschmacksträger, sondern auch zu unserem täglichen Begleiter.

Möchten wir dauerhaft etwas Gutes für unsere Gesundheit tun, so sollte uns endlich etwas daran liegen, unsere Gewichtsprobleme wieder in den Griff zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar