Schlank durch den Winter

Naturgemäß ist man im Winter viel inaktiver wie in der warmen Jahreszeit. Was in erster Linie darauf zurückzuführen ist, dass die Tage kürzer sind und auch die Witterung nicht unbedingt dazu verleitet die Freizeit an der frischen Luft zu verbringen, sondern viel mehr die freie Zeit und die langen Abende auf der Couch zu verbringen. Das klingt natürlich sehr bequem und logisch, doch hat dieses Verhalten auch oftmals einen bitteren Beigeschmack, da durch diese Bequemlichkeit auch gern der Winterspeck auf den Hüften anwächst und es so oftmals zu Gewichtsproblemen kommt. Aber das muss nicht wirklich sein, denn mit ein paar nützlichen Tipps kommt man auch ohne diese Probleme schlank durch den Winter.

Und das sollte bereits mit dem täglichen Frühstück beginnen, denn auch hierbei kann auf solche Dickmacher wie Margarine oder Butter problemlos verzichtet werden, denn ein Wurstbrot schmeckt mit Sicherheit auch ohne diese Unterlage. Doch auch bei der Wurst, welche zum Frühstück verwendet wird, sollte man darauf achten nicht zu fettreichen Aufschnitt zu verwenden, sondern lieber auf Varianten von Aufschnitt zurückzugreifen die wesentlich kalorienreduzierter sind. Auf ein gesundes Frühstück sollte auch nicht verzichtet werden, denn es gibt ausreichende Energie für den Tag und man greift zudem nicht so schnell zu Snacks um die Zeit bis zum Mittag zu überbrücken, was nachweislich vor Übergewicht schützt.

Dieses Kalorieneinsparungspotenzial sollte aber nicht mit dem Frühstück aufhören, sondern auch bei den Hauptmahlzeiten eingesetzt werden. So besteht die Möglichkeit cremige Suppen nicht mit Sahne zu kochen, sondern hierfür püriertes Gemüse zu verwenden. Und auch beim Zufügen von Öl in den Salat kann mit einer einfachen Methode eine bessere Dosierung erreicht werden, indem man das Öl mit einer Sprühflasche in den Salat einbringt. Während der Wintermonate sollte man im Allgemeinen auf den Verzehr fettiger Nahrungsmittel verzichten, da einem, aus Witterungsbedingten Gründen, die nötige Bewegung zur Fettverbrennung fehlt, was dann zu der Bildung von unschönen Fettpölsterchen führt.

Bereitet man Speisen zu, sollte besonders auf kurze Kochzeiten geachtet werden, um möglichst viele Nährstoffe und Vitamine zu erhalten, die durch ein langes Garen zerstört werden. Garverfahren, wie Dünsten und Dämpfen, sind an dieser Stelle, die bessere Wahl. Ein spritzer Zitronensaft in frischen Salaten sorgt für eine ausreichende Vitamin C Versorgung und verhindert einen schnelleren Vitaminabbau. Beim Verzehr frischem Gemüse und Obst muss darauf geachtet werden, dass dies frisch zubereitet wird, da nur so, der Vitamingehalt erhalten bleibt. Für den Braten, welcher angerichtet wird, empfiehlt es sich, da auch dieser leicht zur Kalorienbombe werden kann, die Bratensoße erkalten zu lassen und das überschüssige Fett abzuschöpfen und die Soße danach wieder aufzukochen und zu würzen. Bei Geflügel sollte nach Möglichkeit auch auf den Genuss der Knusperhaut verzichtet werden, diese schmeckt zwar sehr lecker doch dahinter verbergen sich ebenfalls ungeliebte Dickmacher. So sollte man auch mageren Fleischsorten wie Filet von Rind, Schwein, Kalb oder auch Puten- und Hühnerbrust den Vorrang geben, möchte man schlank durch den Winter kommen. Für Liebhaber von Fisch empfehlen sich solche kalorienarme Fischsorten wie Forelle, Steinbutt, Seelachs, Seeteufel, Dorsch, Schellfisch und Zander. Als Beilage zu dem Braten sollten Kroketten, Pommes, Knödel oder Klöße gegen die klassische Salzkartoffel ersetzt werden.

Bekanntlich enthalten aber auch süße Verlockungen sehr viele Kalorien und um diesen entgegenzuwirken, ohne auf sie verzichten zu müssen, kann der Zucker gegen Süßstoff ersetzt werden. Aber auch klassische Durstlöscher wie Limonaden und Cola enthalten sehr viel Zucker, dieser setzt sich im Winter schneller auf den Hüften ab wie im Sommer, deshalb sollten auch diese Getränke gegen Wasser sowie Früchte- oder Kräutertees ersetzt werden.

Durch den in der trüben Jahreszeit vorherrschenden Lichtmangel wird der Stoffwechsel nicht mehr so angeregt, doch genau dieser ist erforderlich möchte man die Fettverbrennung ankurbeln, um dadurch auch überschüssige Kalorien besser und schneller loswerden zu können. Um den Stoffwechsel anzuregen, sollte deshalb auch scharfes Essen nicht auf dem Speiseplan fehlen, insbesondere Chili und Paprika enthalten den Scharfmacher Capsaicin welcher, die Fettreserven mobilisiert was zum Fettabbau führt.

Neben der fettarmen oder fettreduzierten Ernährung in der kalten und trüben Jahreszeit sollte aber auch der Bewegung Beachtung geschenkt werden, denn diese ist nach wie vor das beste Mittel, um schlank durch den Winter zu kommen. Eine ausreichende Bewegung treibt den Stoffwechsel und den Fettabbau zusätzlich an. Da man aber im Winter eher träge ist und sich weniger draußen bewegt, so kann man zum einen den Besuch im Fitnessstudio oder einer Schwimmhalle wählen, doch wird das nicht jeder bevorzugen. Einfacher geht es dabei schon, wenn man anstelle, eines Fahrstuhles die Treppe und als Ersatz für das Auto ein Fahrrad benutzt. Doch auch ein Spaziergang im Winter ist ein purer Kalorienvernichter, denn da sich in der kalten Jahreszeit auch der Körper warmhalten muss, verbraucht dieser automatisch mehr Energie.

Wenn man diese Tipps berücksichtigt, so wird man in jedem Fall auch schlank durch den Winter kommen, um dabei auch gesund zu bleiben, sollte viel frisches Gemüse und Obst konsumiert werden.

Schreibe einen Kommentar