Hautreizung durch Duschgel

Die Haut – das größte menschliche Organ

In der heutigen Zeit spielt das äußere Erscheinungsbild eine größere Rolle, als früher und ist ausschlagend für Erfolg. Nicht nur das Outfit ist entscheidend, wie man auf andere wirkt, sondern auch Frisur und eine gepflegte Haut sind wichtig.

Denn wer möchte keine positive Wirkung auf sein gegenüber haben?

Die Haut spiegelt das Wohlbefinden des Menschen wider. Als das größte Entgiftungsorgan zeigt sie aber auch sehr deutlich, dass sie unter den Umwelt- und Witterungseinflüssen, dem Lebensstil und Faktoren wie Stress, psychischen Belastungen oder hormonellen Umstellungen leidet. Die Haut (Dermis) ist ein lebenswichtiges Organ, das aus den drei Schichten: Oberhaut (Epidermis), Cutis (Lederhaut) und dem fettreichen Unterhaut-Bindegewebe (Subcutis) besteht.

Die beiden oberen Schichten bestimmen das menschliche Äußere.

Funktionen der Haut

Die Haut ist ein elastischer Schutzmantel, der die nötige Körperfeuchtigkeit bewahrt und das empfindliche Zellgewebe durch ein kompliziertes Warm-Kalt-Regulationssystem schützt. Der Säureschutzmantel der Haut dient als „Einbrecherschutz“ dazu, Bakterien abzuhalten. Der pH-Wert der Haut liegt im sauren Bereich (bei 5,5). Diesen Wert einzuhalten gilt es auch, nachdem gebadet, geduscht und eingecremt wurde. Gute Kosmetika, Duschgels und Seifen sind in diesem Bereich angesiedelt und nicht im basischem. Vor einer übertriebenen Reinlichkeit wird gewarnt, da bei zu häufigem und gründlichem Waschen (besonders im Genital- und Analbereich) das gesunde Bakterien-Milieu und der natürliche Hautschutz zerstört werden kann. Duschgels, im alkalischen pH-Bereich angesiedelt, können gerade im Intimbereich zu Hautreizung, zum Brennen führen.

Ursachen für Hautreizungen

Die Belastungen der Haut können zusätzlich durch Hautreizungen entstehen.

Ursachen dafür können sein:

  • Duschgel, Badezusätze, Seifen
  • Rasur-Brand
  • Pilzinfektionen
  • Nahrungsmittel (durch Säure der Zitrusfrüchte)
  • parfürmiertes Toilettenpapier und Waschmittel
  • Feuchtigkeit in Hautregionen bei Übergewicht
  • scharfe Gewürze, das Öl der Kaffeebohnen wirken irritierend auf die Enddarmhaut
  • bestimmte Materialien in der Kleidung (Latex, elastische Wäsche)
  • Krankheiten (Diabetes, Neurodermitis, Schuppenflechte)
  • Stress, psychische Faktoren
  • hormonelle Veränderungen
  • Medikamente
  • Sonnenbrand

Deshalb sind pflegende und Feuchtigkeitsspende Stoffe für die Haut ein tägliches „Muss“, die folgende Eigenschaften haben:

  • Hyaluronsäure
  • Allantoin
  • Vitamine A und E
  • Rosmarin- und Kamillen-Extrakt
  • Sonnenschutzfaktor

Pflege für unterschiedliche Hauttypen

Die Pflege beginnt mit der Reinigung. Die Wahl des richtigen Hautreinigers, Duschgels ist wichtig. Ob Seifenstücke oder Flüssigseife verwendet wird, es sollten Neutralseifen sein, da sie den gleichen Säuregrad wie die Haut besitzen.

Trockene Haut erholt sich mit Milch. Die Milchsäure entfernt auf sanfte Weise abgestorbene Hautzellen und unterstützt die Fähigkeit der Haut, Feuchtigkeit zu binden. Das reine Aloe-Vera-Gel löst ebenfalls abgestorbene Hornschuppen ab und dient zur Heilung gereizter Haut. Die Pflege mit dem „Hautvitamin“ E ist wichtig.

Fettige Haut nur mit warmem Wasser reinigen, da es das Fett so besser löst als kaltes Wasser.

Auf desodorierende Seifen, Duschgels sollte verzichtet werden, da diese die Haut austrocknen und die darin enthaltenen Duftstoffe die Haut irritieren (reizen) können.

Feuchtigkeitsspenden Cremeseifen wurden während des Herstellungsprozesses Fett zugesetzt, daher sind sie sanft zur Haut.

Trockene Haut verträgt keine langen und heißen Bäder beziehungsweise Duschen, da sonst die schützenden Fette der Haut komplett herausgewaschen werden. Nur so viel wie notwendig an Seife anwenden.

Mit der Mischung aus Meersalz und Glyzerin den Körper nach dem Duschen einreiben, danach abspülen und abtrocknen, erzielt eine weiche, samtige Haut.

Es ist ratsam, Kosmetika, Seifen, Badezusätze und Duschgels ohne Duftstoffe zu verwenden. Um Hautreizungen vorzubeugen, besser parfümfreies Waschpulver verwenden und auf Weichspüler ganz verzichten, da dieser noch weitere Chemikalien enthält.

Hautverbessernde Nährstoffe wie Zink, Selen, Folsäure in Verbindung mit Vitamin C und dem Vitamin-B-Komplex sorgen mit diesen bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen für eine schöne, gesunde Haut.

Schreibe einen Kommentar