Gesunde Ernährung – gesundes Gehirn

16. September 2011 | Von | Kategorie: Allgemein, Spezielles

Das menschliche Gehirn ist die Schaltzentrale des Körpers, denn von ihm aus werden alle lebensnotwendigen Funktionen gesteuert. Ohne diese Steuerung wäre der Mensch genau wie jedes andere Lebewesen im Allgemeinen nicht lebensfähig. Um diese Gehirnfunktionen dauerhaft zu erhalten und zu fördern ist eine richtige Ernährung zwingend notwendig. Denn das Gehirn braucht, soll es richtig funktionieren gesunde Nervenzellen und jede Menge an Energie. Denn nur mit der richtigen Ernährung werden die Nervenzellen geschützt und fördern gleichzeitig die mentale Gesundheit. Denn wird das Gehirn gezielt mit Nährstoffen versorgt, so steigert das auch die Funktion des Gehirns. Eine gezielte Aktivierung und eine Versorgung des Körpers mit Nährstoffen sowie die Abwesenheit von gewissen Störfaktoren unterstützen somit die optimale Funktion des Gehirns. So ist es auch kein Geheimnis, das sich die Essgewohnheiten unmittelbar auf die Kapazität des Arbeitsspeichers und somit auf die geistige Leistungsfähigkeit auswirken.

Und genau diese Nährstoffe werden bei jedem Essen mitgeliefert, weshalb es auch sehr wichtig ist, sich seine eigenen Gedanken über das richtige Essen zu machen. Das Gehirn eines erwachsenen Menschen macht nur 2% seines Körpergewichtes aus, doch werden circa 25 % Energie, die der Körper erzeugt vom Gehirn verbraucht, soll es optimal funktionieren. Deshalb sollte man den Ernährungsplan gezielt auf ein reichhaltiges Angebot an Vitaminen und Mineralien ausrichten, denn nur so kann man auch vom Gehirn Höchstleistungen erwarten. Menschen, die immer wieder ihren Ernährungsplan umstellen, um eine Diät zu machen, können daher auf keinen Fall eine optimale Gehirnleistung erwarten.

Als eine Art Konzentrationshelfer sind besonders die Kohlenhydrate bekannt.Einer der wohl wichtigsten Rohstoffe hierfür und für ein gut funktionierendes Gehirn ist Glukose. Die besten Lieferanten dieses Rohstoffes sind frisches Obst und Gemüse, deshalb sollte dieses auch auf keinen Speiseplan fehlen. Ein weiteres Zauberwort für die optimale Ernährung des Gehirns liegt in nährstoffdichten Lebensmitteln. Hierzu gehören Lebensmittel wie fettarme Milchprodukte, Vollkornprodukte, Obst und Gemüse. Die Besonderheit welche diese Lebensmittel mit sich bringen bestehen darin, dass sie reich an Nährstoffen sind, aber dennoch wenig Kalorien besitzen und wichtig hierbei auch, sie unterstützen die zellbiologischen Vorgänge, die für den Körper ebenfalls notwendig sind.

Vor einer Schädigung von freien Radikalen schützen insbesondere Vitamine die Zellen und gelten gleichzeitig als perfekte Stresskiller. Genannt seien hierfür insbesondere Vitamine der B-Gruppe sowie das Vitamin E. Diese Vitamine kommen hauptsächlich in Brokkoli, Paprika, Pilzen, Hülsen- und Zitrusfrüchten sowie Vollkornprodukten vor. Ebenso reich an Vitaminen sind aber auch Nüsse, Pistazien und Mandeln sowie Milch- und Fleischprodukte.

Die Reihe der Stresskiller wird aber auch durch Mineralien und Spurenelemente fortgesetzt, die ja bekanntlich Magnesium, Zink sowie Kalzium sind. So kann man Magnesium besonders in Lebensmitteln wie Hülsenfrüchten, Fisch und dunklem Blattgemüse vorfinden. Wertvolle Kalzium Lieferanten sind fettarme Milchprodukte, welche auch gleichzeitig über das Spurenelement Zink verfügen. Fleisch, Käse, Leber und Vollkornprodukte sind dagegen reich am Spurenelement Zink.

Für eine gute Kommunikation zwischen den Nervenzellen ist die Bildung von Botenstoffen erforderlich, deshalb benötigt der Körper ausreichend Eiweiß. Diese findet man in großen Mengen in Hülsenfrüchten, Tofu, Geflügelfleisch, Milchprodukten und Fisch.

Ein weiterer wichtiger Nährstoff ist das Fett, auch dieses wird um eine gute Funktion des Gehirns zu gewährleisten vom Körper benötigt. Jedoch sollte dieses in Form von ungesättigten Fettsäuren wie man es in Fisch oder pflanzlichen Ölen vorfindet dem Körper zugeführt werden. Diese ungesättigten Fettsäuren bewirken, dass die Zellwände elastisch bleiben und dienen, wie es bei den Omega-3-Fettsäuren der Fall ist, der Freisetzung und Produktion von Botenstoffen.

Wer sich besonders klug ernähren möchte, sollte auf keinen Fall auf die sogenannte Nervennahrung verzichten hierfür eignen sich besonders gut Fisch und Nüsse, denn diese halten bekanntlich den Kopf auf Trab.

So sollten einige Tipps für eine nährstoffreiche Ernährung eingehalten werden, diese besagt, dass man den Körper bereits beim Frühstück mit frischem Obst versorgen sollte, das können Pfirsiche, Bananen oder Kiwis sein. Zum Mittag sollte möglichst auch immer auf Salat oder anderes Gemüse großer Wert gelegt werden, dies ist nicht nur leicht verdaulich, sondern liefert dem Körper zusätzlich Mineralien, die er benötigt, um nicht müde zu werden und bereit für noch anfallende Aufgaben des Tages zu sein.

Aber auch eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme ist für ein gut funktionierendes Gehirn zwingend notwendig, denn nichts nehmen die Nervenzellen so übel wie einen Mangel an Flüssigkeit. Denn nur wenn der Körper ausreichende Flüssigkeit bekommt, kann auch eine gute Durchblutung gewährleistet werden. So erhält das Gehirn entsprechend Sauerstoff und kann optimal arbeiten. Deshalb sollte jeder Erwachsene mindestens 2 Liter täglich zu sich nehmen, um eine optimale Funktion des Gehirns nicht zu gefährden. Denn es ist nachgewiesen das durch eine ausreichende Menge an Flüssigkeit die toxischen Substanzen die sich im Körper angesammelt haben aus dem Körper heraus gespült werden und so dieser gereinigt wird. Jedoch sollte auch darauf geachtet werden das durch einen großen Kaffeekonsum dem Körper viel Wasser entzogen wird und diese Defizite müssen danach wieder mit Wasser abgedeckt werden.

So kann man im Großen und Ganzen feststellen, dass eine fettarme, abwechslungsreiche Ernährung mit viel Gemüse und Obst nicht nur für die Körperliche, sondern auch für die geistige Fitness verantwortlich ist.

Schreibe einen Kommentar