Gesunde Ernährung – Gesunde Verdauung

Um eine gesunde und geregelte Verdauung zu erhalten, muss man einiges beachten. Hierzu gehört auf jeden Fall die richtige Ernährung, denn nur so kann man seinem Körper helfen, eine regelmäßige und gute Verdauung zu erhalten. Auch ist es besser, wenn man sich lieber zu viel als zu wenig bewegt, denn auch Bewegung verhilft dem Darm seine Arbeit gut machen zu können. Wer schon mal Verdauungsschwierigkeiten hatte weiß, dass hierzu Sodbrennen, Blähungen, Darmkrämpfe, Durchfälle, Magendrücken und letztendlich auch Verstopfung  gehören können. Um all dies vermeiden zu können, sollte man auf seinen Körper hören und folgendes beachten.

Wenn man unter den zuvor genannten Störungen leidet, sollte man den Gang zum Arzt wählen, denn es ist wenig sinnvoll, sich selbst mit Abführmitteln oder Säureblockern zu helfen. Vielmehr sollte man Maßnahmen anwenden oder Medikamente erhalten, die diese Störungen auf Dauer beseitigen. Aufgrund der Nebenwirkungen ist nicht jedes Medikament geeignet, hier Abhilfe zu schaffen. Denn diese können unter Umständen dazu führen, dass die Darmmuskulatur geschwächt wird oder die Schleimhäute angegriffen werden.

Am besten ist natürlich, wenn man dafür sorgt, dass der Darm pfleglich behandelt wird, da er zum Wohlbefinden beiträgt. Gesundheit, Vitalität und Schönheit hängen mit der Verdauung zusammen. Wenn die Verdauung stimmt, hat man eine schöne Haut, eine gute Figur und letztendlich auch ein positives Lebensgefühl. Wer auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtet, muss auch nicht unter den erwähnten Störungen leiden. Nicht zu vergessen ist auch, dass eine eingeschränkte Darmfunktion zu chronischen Beschwerden oder Erkrankungen führen kann. Hierzu zählen Hautprobleme, Stoffwechselstörungen, Kopfschmerzen, Migräne, rheumatische Beschwerden und Gelenkerkrankungen.

Wichtigster Bestandteil einer gesunden Ernährung ist das Trinken, hierbei sind 2 bis 3 Liter Mineralwasser, Kräuter- oder Früchtetee ideal. Vor allem wenn man eine ballaststoffreiche Ernährung hat, denn um gut arbeiten zu können benötigt der Darm Flüssigkeit. Denn er muss das Gegessene aufquellen und transportieren können, um so die gesunden Bestandteile, die der Körper benötigt, herausfiltern zu können. Auch regelmäßige bzw. geregelte Mahlzeiten sollte man zu sich nehmen, denn auch sie unterstützen den Darm bei seiner Arbeit. Und zuletzt sollte man nicht vergessen, sich regelmäßig zu bewegen. Hier reicht ein gemütlicher Spaziergang völlig aus, ebenso schwimmen oder walken. Es muss also kein Höchstleistungssport sein.

Zum guten Schluss ist dann noch der Gang zur Toilette wichtig, denn viele haben sich ein Verdauungsproblem eingefangen, indem sie den Stuhlgang unterdrückt haben. Man sollte immer, wenn sich das große Geschäft ankündigt den Weg zur Toilette suchen, um sich Erleichterung zu verschaffen. Hier sollte man auch nicht den Kompromiss eingehen, dass man unbedingt den Film zu Ende schauen will oder nur auf seiner eigenen Toilette das große Geschäft verrichten will. Denn gerade diese Einschränkung kann zu massiven Verdauungsproblemen führen.

Um eine gesunde Ernährung umsetzen zu können, sollte man folgendes beachten:

1. raffinierten Zucker meiden
2. Vollkorngetreide, Nüsse, Ölsamen und Zucker nicht mit Zucker kombinieren, dies schickt falsche Signale an die Verdauung
3. ausreichend Salz, für eine optimale Bildung von Magensäure benötigt ein Erwachsener 3- 5 Gramm Salz
4. vitalstoffreiche und Lebendige Nahrung (Obst)
5. ausreichend Trinken
6. Bewegung

Grundsätzlich mag der Darm alles, was gut vertragen wird, jedoch sollte man übermäßig große Portionen vermeiden. Um eine gute Verdauung zu haben, sollte man zwischen den Hauptmahlzeiten 5 – 6 Stunden „Leerlauf“ haben. Dadurch erhält der Verdauungstrakt ausreichend Zeit, das zuvor gegessene auch zu verarbeiten. Hierbei sollte man auf eine ausgewogene Ernährung achten. Dies bedeutet, dass man ausreichend viele Ballaststoffe und Flüssigkeit zu sich nimmt und die Bewegung hierbei nicht vergisst. Schnelles oder hastig, schlingendes Essen stört den Darm und ist für den Verdauungstrakt nicht gut. Ballaststoffarmes oder übermäßig fettes Essen sollte ebenso gemieden werden. Die Lebensmittel sollten immer gut gekaut werden, denn dies hilft dem Darm bei der Aufspaltung der zu sich genommenen Lebensmittel. Je schneller sie aufgespalten werden umso schneller können sie auch verdaut werden.

Nach 21 Uhr geht die Tätigkeit des Verdauungstrakts zurück, daher sollte man frühzeitig sein Abendbrot zu sich nehmen. Auch Medikamente können sich nachteilig auf die Darmtätigkeit niederschlagen. Hierzu gehört vor allen Dingen Antibiotika, denn es ist eine Belastung für Magen und Darm. Auch Stress und Bewegungsmangel können sich sehr nachteilig auf die Verdauung auswirken. Jedoch kann eine schlechte Verdauung nicht nur mit einer gesunden Ernährung zusammenhängen. Daher sollte man vom Arzt eine Lebensmittelunverträglichkeit oder eine eventuell bestehende Darmerkrankung überprüfen lassen.

Jedoch gilt für jeden, wer sich ausgewogen und gesund ernährt, hat auch keine Verdauungsprobleme. Sollten dennoch welche auftreten, können diese durch Medikamentennahme oder eine Erkrankung entstanden sein. Dies sollte dann ärztlich überprüft werden. Weiter sollte man auf eine ausreichende Bewegung achten, hier reichen auch gemütliche Spaziergänge vollkommen aus. Und zuletzt sollte man viel Trinken nicht vergessen, hierzu zählen jedoch keine gesüßten Getränke oder Alkohol. Wenn man dies beherzigt, ist man letztendlich auch gesund und fühlt sich rundum wohl. Und nur wer gesund ist und sich wohlfühlt, hat auch eine ansprechende und sympathische Wirkung auf die Mitmenschen.

Schreibe einen Kommentar