Der Bioryhtmus

4. Juni 2009 | Von | Kategorie: Allgemein

Unser Organismus läuft präzise wie ein Uhrwerk. Es gibt aktive und passive Phasen, wie z. B. die Schlaf- und Wach-Abfolgen.

Auch körperliche, emotionale und intellektuelle Funktionen laufen nicht immer gleich ab, sie unterliegen zeitlichen Abfolgen, die bei jedem Menschen in gewisser Weise periodisch identisch verlaufen. Solch einen zyklisch verlaufenden Rhythmus bezeichnet man als Biorhythmus. Die Intervalle des Biorhythmus sind dreigeteilt:

Die körperliche Kurve hat einen periodischen Zyklus von 23 Tagen. Die emotionale Kurve beschreibt einen Zyklus von 28 Tagen und die geistige Kurve läuft über einen Intervall von 33 Tagen ab.

Der Biorhythmus eines jeden Menschen beginnt mit seiner Geburt. Der Biorhythmus lässt sich anhand der Geburtsdaten berechnen. Das Training eines Hochleistungssportlers wird auf seinen Biorhythmus ausgerichtet. Sensible Menschen planen ihre Termine nur nach ihren ganz persönlichen, körpereigenen Daten. Es ist tatsächlich nachweisbar: Ist die emotionale Kurve „unten“, liegen die Nerven eher blank als sonst.

Ein Kreuzchen sollte sich jeder in seinen Kalender eintragen, bei dem sich alle drei Kurven im oberen Level treffen, denn dieser Tag sollte dann wirklich ein absoluter Glückstag sein.

Der tägliche Kreislauf

Uhrzeit

Körperfunktion

Morgens

6 bis 8 Uhr

Erhöhter Herzschlag, Blutdruck und Adrenalinspiegel steigen, der Blutzuckerspiegel sinkt auf ein Minimum ab. Kohlenhydrate zum Frühstück sind der ideale Ausgleich. Achtung, Stressgefahr! In dieser Zeit ist Ihr Darm besonders aktiv – geben Sie ihm Zeit.

8 bis 10 Uhr

Anspruchsvolle Aufgaben gelingen Ihnen jetzt besonders gut, Sie arbeiten hoch konzentriert; Ihr Magen läuft auf Hochtouren, die Körperabwehr ist hingegen geschwächt.

10 bis 12 Uhr

Nutzen Sie hier Ihre super Form, Sie sind zur maximalen Leistung fähig!

Mittags

12 bis 15 Uhr

Mittagstief – Ihre Leistungskurve sinkt; ebenso sinkt Ihre Schmerzempfindlichkeit. Diese Zeit ist günstig für einen Zahnarztbesuch! Milz und Bauchspeicheldrüse arbeiten jetzt tüchtig. Vorteilhafte Speisen sind Mischkost, nicht zu schwer und zu süß.

Abends

15 bis 17 Uhr

Anstieg der Leistungskurve, allerdings erreichen Atem und Puls Spitzenwerte; Stressgefahr! Ideale Zeit für Nieren- und Blasentätigkeit, besonders jetzt sollten Sie viel Wasser trinken.

17 bis 19 Uhr

Muskelaufbau und Fettverbrennung laufen auf Hochtouren! Treiben Sie Sport, somit erhöhen Sie den Effekt deutlich! Ideale Zeit für Nieren- und Blasentätigkeit, jetzt sollten Sie viel Wasser trinken. Abendessen: Bevorzugen Sie Eiweiß; das kurbelt Fettverbrennung an, Kohlenhydrate würden dies unterbinden.

19 bis 21 Uhr

Jetzt nimmt sich Ihr Körper eine Auszeit, auch Ihr Gehirn hat sich eine Pause verdient! Besonders wach sind nun allerdings Augen, Nase und Ohren. Wann waren Sie eigentlich das letzte Mal im Konzert?

21 bis 23 Uhr

In der Dunkelheit wird das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet. Aufgenommene Speisen werden ab dieser Uhrzeit kaum verdaut. Verkneifen Sie sich deshalb den Gang zum Kühlschrank, es sei denn, Sie legen Wert auf eine Nachtschicht.

Nachts

23 bis 1 Uhr

Tiefschlaf: Jetzt sollten Sie im Körbchen liegen. Ihr Schlaf ist in dieser Zeit besonders tief und erholsam. Diese Ruhe benötigt die Gallenblase für ihre Arbeit.

1 bis 3 Uhr

In dieser Zeit ist Ihr Schlaf eher leicht, Blutdruck, Stoffwechsel und Körpertemperatur sind jetzt besonders niedrig. Jetzt entgiftet die Leber.

3 bis 6 Uhr

In dieser Zeit erholt sich Ihre Lunge. Das Sexualhormon lässt Männer jetzt aktiv werden. Jetzt verfügen Sie über relativ wenig Energie.

Schreibe einen Kommentar