Der alternative Weihnachtsteller – gesund und lecker

2. Dezember 2011 | Von | Kategorie: Allgemein, Produktinformationen

Bereits die Vorweihnachtszeit ist von vielen Eindrücken geprägt zu diesen gehören schön geschmückte Häuser und Vorgärten, der Duft von der leckeren Weihnachtsbäckerei und den vielen Heimlichkeiten. Doch ist sie auch geprägt von vielen Naschereien wie Schokolade, Nüssen, Plätzchen und vielen anderen Leckereien die weniger gesund sind und deshalb auch zu den Dickmachern gehören, die keiner wirklich mag. Schuld daran ist ein hoher Anteil an weißen Zucker der in den süßen Sachen welche von Kindern und Erwachsenen zu Weihnachten stärker als sonst konsumiert werden, enthalten ist. Dieser hohe Zuckeranteil sorgt unter anderem für reichliche Energie, welche so eigentlich in Ordnung wäre, doch wirkt sie sich auch auf der Waage negativ aus. Da man sich während der Feiertage weniger bewegt, haben die Menschen oftmals Probleme mit dem Stoffwechsel, nicht selten kommt es dabei zu Magenverstimmungen, Sodbrennen und Verstopfungen aber auch die Blutfettwerte sind nicht immer im grünen Bereich oder der Blutzuckerspiegel spielt etwas verrückt. Aber auf diese Weise muss man sich das Weihnachtsfest nicht vermiesen lassen. Deshalb sollte man zu Alternativen greifen und zu Leckereien, die nicht mit weißem Zucker hergestellt werden, übergehen. Denn auch diese süßen Sachen sind, obwohl sie weniger Zucker enthalten, sehr lecker. Denn auch ein alternativer Weihnachtsteller kann gesund und lecker sein.

Man muss nicht völlig aufs Naschen verzichten, sondern man sollte nur darauf achten, dass die richtigen Leckereien vom Weihnachtsteller genommen werden. Deshalb sollte ein Weihnachtsteller auch gesund gefüllt sein und unbedingt solche Naschereien wie Nüsse, Früchte, Plätzchen und Lebkuchen enthalten. Auch Schokolade kann sich auf einem Weihnachtsteller befinden, doch sollte diese einen sehr hohen Kakaogehalt besitzen.

Aber auch bei den selbst gebackenen Keksen kann man damit beginnen, denn diese gehören zu Weihnachten, wie der Tannenbaum. Doch so gut diese auch schmecken, sind sie doch wahre Kalorienbomben. Möchte man diesen Kalorien den Kampf ansagen, aber dennoch nicht auf die leckeren Kekse verzichten, so sollte man es mit Varianten versuchen, die weniger Kalorien besitzen. So kann man das weiße Mehl durch Vollkornmehl und auch den weißen Zucker gegen Honig, Süßstoff oder andere Süßungsmittel ersetzen, manchmal genügt es aber auch schon, wenn der Zucker nur reduziert wird. Besonders geeignet für die Weihnachtsbäckerei sind aber ebenso Plätzchen, die mit Haferflocken, Trockenfrüchten oder Müsli gebacken sind. Verzichtet man beim Dekorieren der Kekse auf die süße Schokoladenglasur und Zuckerperlen, werden auch noch Kalorien eingespart.

Lebkuchen sind aus der Vorweihnachts- und Weihnachtszeit nicht wegzudenken und deshalb gehören auch diese auf einen gesunden Weihnachtsteller. Diese sollten aber wie es die Tradition verlangt aus Vollkornmehl und Honig hergestellt werden, denn nur so können auch sie fast zu den gesunden Naschereien gezählt werden. Das verwendete Vollkornmehl beinhaltet wertvolle B Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Im Honig dagegen findet man antibakterielle, bioaktive und beruhigende Substanzen. Natürlich gehören auch weihnachtliche Gewürze in den klassischen Lebkuchen. Kardamom, Nelken, Muskatnuss &Co haben eine beruhigende Wirkung auf den Magen und fördern darüber hinaus die Verdauung. Allerdings enthalten auch Lebkuchen einige Kalorien und sind deshalb auch nur in Maßen zu empfehlen.

Nüsse auf dem Weihnachtsteller zu haben, bedeutet, sich in der kalten Jahreszeit etwas Gutes zu tun. Nüsse enthalten sehr viel Vitamin B und diese Vitamine dienen vor allem der Stärkung des Herz-Kreislaufsystems und der Nerven. Das in den Nüssen befindliche Biotin sorgt für eine schöne Haut und gesundes Haar. Nüsse enthalten aber auch sehr viele Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Kalium oder Phosphor und genau diese Helfen dabei den Stress abzubauen, aber auch dazu Müdigkeit und Magenverstimmungen vorzubeugen. Nüsse unterstützen ebenso die Konzentrationsfähigkeit und das menschliche Gedächtnis. Nüsse liefern dem Körper ebenso sehr viel Eiweiß und ungesättigte Fettsäuren, welche einer Arterienverkalkung vorbeugen. Jedoch sollten auch nicht zu viele Nüsse pro Tag konsumiert werden denn sie enthalten neben wertvollen Nährstoffen auch in einem hohen Maße Fett.

Doch auch leckere Früchte sind von einem Weihnachtsteller nicht wegzudenken. Denn Apfelsinen, Äpfel, Mandarinen und Grapefruit gehören einfach in die Weihnachtszeit. Denn diese Früchte enthalten sehr viele Nährstoffe, sie sind süß und erfrischend. Gerade Vitamin C, welches in der kalten Jahreszeit unentbehrlich ist, ist in diesen schmackhaften Früchten enthalten. Das Vitamin C schützt den Körper vor Bakterien, Viren und Keimen, die krankmachen. Deshalb können Früchte in großen Mengen auf dem Weihnachtsteller enthalten sein, denn man kann und sollte diese mehrmals am Tag zu sich nehmen. Empfehlenswert sind hierbei auch getrocknete Früchte, denn diese erweisen sich ebenfalls als wahre Kraftpakete, da durch den Trockenvorgang die Nährstoffe in großen Dosen konzentriert werden. Wenn man diese Früchte kauft, so sollte man dennoch darauf achten, dass es sich nicht um geschwefelte Ware handelt, denn diese könnten der Auslöser für Migräne und Kopfschmerzen sein. Daher ist es sehr zu empfehlen das Obst nach Möglichkeit selbst zu trocknen. Und auch Trockenobst sollte als Alternative zu den vielen Kalorienbomben auf keinen Weihnachtsteller fehlen, denn dieses kann ebenfalls bedenkenlos gegessen werden.

Sicher gehört auch Süßes auf einen Weihnachtsteller aber man sollte hierbei ein gutes Mittelmaß finden, möchte man gesund und lecker über die Weihnachtsfeiertage kommen.

Schreibe einen Kommentar