Alkohol der heimliche Dickmacher

Wir kennen ihn alle, den berühmten Satz „Alkohol macht dick“. Aber stimmt das?

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, ist es in erster Linie sinnvoll, die verschiedenen alkoholischen Getränke zu differenzieren, da es natürlich einen Unterschied macht, ob man ein kleines Bier oder einen Cocktail mit allerlei kalorienhaltiger Zutaten zu sich nimmt. Während ein Bier (3 dl) beispielsweise rund 150 kcal hat, sind es bei einem Barcadi-Cola bei gleicher Menge bereits ganze 300 kcal.

Im Folgenden soll nun nacheinander geklärt werden, welche Aspekte für die Beantwortung der Frage, ob Alkohol ein Dickmacher ist, wichtig sind und welche vielleicht sogar ein Mythos bleiben.

Ernährungswissenschaftlicher Aspekt

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist seit jeher bekannt, dass Alkohol den Appetit anregt. Wer sich also das ein oder andere Gläschen Wein am Abend gönnt, wird sicherlich schon bemerkt haben, dass der Heißhunger auf etwas Süßes steigt und man doch öfter in die Chips-Tüte greift, als einem vielleicht lieb ist.

Des Weiteren ist bekannt, dass Alkohol dem Körper Wasser entzieht, denn er beeinträchtigt die Kontrolle des Wasserhaushaltes, was letztendlich dazu führt, dass zu viel Wasser ausgeschieden wird. Daher ist es nicht nur von Nutzen, zwischen jedem Glas Alkohol ein Glas Wasser zu trinken, um nicht so schnell betrunken zu werden, sondern auch, um den Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen. Wer dies versäumt, hat sonst am nächsten Morgen mit den typischen Dehydrations-Beschwerden wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit etc. zu kämpfen, die im Volksmund auch unter dem Begriff „Kater“ bekannt sind.

Unterschiede in Abhängigkeit verschiedener Aspekte

Wir reagieren nicht alle gleich auf Alkohol. Die Gründe dafür können vielfältig sein.

Beispielsweise ist die gleiche Menge Alkohol für Frauen schädlicher als für Männer, da Frauen im Bezug zu ihrem eigenen Körpergewicht durchschnittlich weniger Körperwasser mehr Körperfett besitzen. In der Regel ist bei Frauen die Alkoholkonzentration im Blut nach dem Konsum von Alkohol höher als bei Männern, trotz gleicher Konsummenge. Was daran liegt, dass Alkohol sich in Wasser besser auflöst, als in Fett. Auf diese Weise lässt sich natürlich auch erklären, warum Frauen durch Alkohol schneller zunehmen als Männer.

Auch beim Alter gibt es Unterschiede, denn mit zunehmendem Alter benötigt der Körper auch länger, um Alkohol vollständig abzubauen, was auch hier eine Gewichtszunahme begünstigen kann.

Ebenso ist bei der Einnahme von Medikamenten und gleichzeitigem Genuss von Alkohol Vorsicht geboten, da sich beides nicht immer gut verträgt und einige Medikamente dazu beitragen können, dass der Alkohol nicht so schnell abgebaut werden kann.

Alkohol und Abnehmen – geht das gut?

Dass Alkohol eine Kalorienbombe ist, ist ja allgemein bekannt. Daher ist es nur logisch, dass jemand der abnehmen möchte, seinen Alkoholkonsum reduzieren sollte. Um sich dessen wirklich bewusst zu werden, macht es natürlich Sinn, sich über den Kohlenhydratgehalt im Alkohol zu informieren, der sich ja auch beträchtlich in der Kalorienzahl niederschlägt. Während Bier und Wein noch relativ geringe Mengen an Kohlenhydraten enthalten, sind diese beispielsweise in Likören vermehrt zu finden. Um beispielsweise die Kalorien eines Glases Rotwein wieder loszuwerden, müsste eine Frau mit einem Durchschnittsgewicht von 65kg ca. 22 Minuten joggen oder sogar ganze 40 Minuten schwimmen.

Da Alkohol die Fettsäureverbrennung für mehrere Stunden verringert, wird die Fettdepotbildung verstärkt, wodurch vor allem die Fettansammlung im Bauch- und Pobereich gefördert wird.

Wer jedoch trotzdem nicht auf sein Gläschen Wein am Abend verzichten möchte, sollte dieses dann doch am besten zu einer der Hauptmahlzeiten trinken, da in diesem Fall zuerst der Alkohol abgebaut wird.

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse:

Im Zeitalter der Forschung tut sich nun allerdings die Frage auf: Macht Alkohol generell dick oder erst ab einer bestimmten Menge?

Laut einer Studie von Wissenschaftlern des Brigham-Frauenkrankenhauses in Boston, im US-Bundesstaat Massachusetts, waren Frauen, die täglich maßvolle Mengen an Bier, Wein oder Hochprozentigem zu sich nahmen weniger übergewichtig, als Frauen, die gänzlich auf Alkohol verzichteten. Beobachtet wurden die besagten Frauen in einem Zeitraum von rund 13 Jahren.

In den Ergebnissen zeigte sich, dass Rotwein, gemessen an zwei Gläsern pro Tag, am besten gegen die überschüssigen Pfunde wirken solle. Aufgrund möglicher medizinischer und psychologischer Risiken raten Ärzte jedoch von einer Empfehlung für Alkohol als Mittel gegen Übergewicht ab.

Umstritten ist diese Studie dennoch, da es zahlreiche Forschungen gibt, die eben genau das Gegenteil behaupten. Britische Forscher zum Beispiel wollen belegt haben, dass Alkohol genauso dick macht wie Kuchen oder Fast Food.

Wer am Ende Recht hat, wird sich sicherlich noch in vielen verschiedenen Studien zeigen, wobei hierbei die Individualität eines jeden Menschen nicht außer Acht gelassen werden sollte.

Fazit

Alkohol ist und bleibt ein Genussmittel. In Maßen eingenommen kann er unter Umständen stoffwechselanregend wirken, doch wer wirklich gesund und dauerhaft abnehmen will, benötigt viel Disziplin, die sich bei übermäßigem Alkoholgenuss gerne mal verabschiedet.

 

Schreibe einen Kommentar