Yoga für werdende Mütter – Achtsamkeit gegenüber dem eigenen und dem Körper des Kindes

Als Yoga-Lehrer wird man immer wieder mit dem Vorurteil „Das ist alles nur fauler Zauber“ konfrontiert. Entsprechende Atemtechnik lässt aber schnell wohlige Wärme im ganzen Körper aufsteigen. Das heranwachsende Kind beruhigt und entspannt sich, wie folgendes Beispiel zum Thema Yoga in der Schwangerschaft zeigt. Diese Entschleunigung im Yogatraining beginnt bereits, wie aktuelle und empirische Studien belegen, bei einer lockeren Kleidung, sodass selbst Yoga Mode wie von wellicious die Bedürfnisse unterstützt.

Einfluss des Yoga auf die Schwangerschaft

Schwangerschaft bewirkt Veränderungen der Gefühlswelt und des Körpers. Mit Yoga identifiziert sich so die Schwangere mit ihren Gefühlen, was beruhigend wirken kann. Regelmäßiges Yoga kann die eigene Gesundheit stärken. Der Allgemeinzustand des Kindes erhöht sich folglich. Körper und Geist harmonieren. Egal ob man schon vor der Schwangerschaft sportliche Akzente setzte.

Die Bewegungs- und Entspannungstechniken des Yoga nützen dabei erheblich. Yoga, wie man jetzt weiß, unterstützt Mutter und Kind körperlich und seelisch; die Schwangerschaft wird intensiver und kann entspannter genossen werden. Diese fernöstlichen Körperübungen regen die Verdauung an, etwa durch eine Massage der inneren Organe. Zunächst einmal sollte man sich bewusst werden, dass gesundheitliche Achtsamkeit kein zusätzliches Ziel ist, das man erfüllen muss, um eine gute Zen-Mutter zu sein, die immer gefasst bleibt, egal, was geschieht. Achtsames Muttersein heißt einfach, im Körper gegenwärtig und mit dem Baby verbunden zu sein, ganz gleich, was passiert. Und da kann dann Yoga erfolgreich eingreifen, wie man heute weiß.

Yoga intensiviert etwa auch eine aufrechte Haltung sowie die richtige der Neigung des Beckens, was sich wieder positiv auf die Geburt auswirkt. Durch Yoga werden Lymphfluss und Kreislauf aktiviert, was Schwellungen verhindert. Yoga kompensiert den Blutdruck und lässt somit nur mehr Eu-Stress zu. Yoga befreit vor starren Verhaltensmustern.

Yoga und Kind

Die Dialogfähigkeit mit dem Kind verbessert sich. Atemübungen beseitigen Atemlosigkeit. Tiefes und ruhiges Atem setzt ein und baut eine innige und zärtliche Verbindung zum Baby auf.

Sportgeräte für die eigenen vier Wände

Sport ist wichtig für einen gesunden, kräftigen Körper. Diese Erkenntnis ist nicht neu, und tatsächlich lässt sich beispielsweise in Fitness-Studios zum Frühling hin ein Anstieg der Neuanmeldungen verzeichnen, denn natürlich möchten die meisten Menschen nach einem langen Winter die überflüssigen Pfunde loswerden und leicht in den Sommer starten.

Für viele Menschen ist die Anmeldung im Fitness-Studio jedoch keine Option, beispielsweise weil in ihrer Nähe kein geeignetes Fitness-Studio ist, weil der Weg zu weit wäre, die Öffnungszeiten einfach unzumutbar oder der monatliche Beitrag zu teuer ist. In vielen Fällen ist es auch demotivierend, erst die Sporttasche packen und sich ins Auto setzen zu müssen, bevor die sportliche Aktivität beginnen kann.

Abhilfe kann dabei ganz leicht geschaffen werden, denn viele Sportgeräte gibt es durchaus auch für den Heimgebrauch. Welche Fitnessgeräte es gibt, wie sie eingesetzt werden können und welche Vorteile das Training in den eigenen vier Wänden hat, soll im Folgenden erläutert werden.

Fitness-Geräte für die eigenen vier Wände

Fitness muss sich im heimischen Rahmen nicht auf Putzen und Treppensteigen beschränken. Neben den Möglichkeiten, die Umgebung mit Joggen oder Nordic Walking bzw. mit dem eigenen Mountainbike zu erkunden, sind nämlich durchaus auch Fitness-Geräte für zuhause erhältlich. Dies betrifft sowohl Muskelaufbau- als auch Ausdauersport. Wer bereits schlank ist und einfach eine schönere, muskulösere Figur haben möchte, kann mit Hanteln, einer Matte für Bauchmuskelübungen und einer sogenannten Kraftstation, die vor allem Brust-, Rücken- und manchmal Beinmuskulatur trainiert, bereits viel erreichen. Wer Sport machen möchte, um abzunehmen, ist mit Ausdauergeräten für den Heimgebrauch besser beraten. Dazu gehören beispielsweise Laufbänder, reguläre (Sitz-)Ergometer, Rudergerät oder Stepper und natürlich das Gerät, das in den Fitness-Studios die meisten Sportler anzieht: der Crosstrainer. Natürlich gibt es alle diese Geräte in ganz verschiedenen Ausführungen – zwischen Geräten mit digitalem Display sowie unterschiedlichsten Programmen und rein mechanisch funktionierenden Geräten mit der Möglichkeit zur Einstellung des Widerstandes ist alles erhältlich. Das Angebot an solchen Fitness-Geräten ist sehr reichhaltig, für jedes Bedürfnis und auch für jedes Einkommen ist etwas dabei.

Vorteile des Heimtrainings

Das Heimtraining bietet sehr viele Vorteile. Einer der größten Vorteile ist es sicher, dass zu jeder Tages- und Nachtzeit trainiert werden kann, ohne dass Rücksicht auf Öffnungszeiten genommen werden muss. Dadurch, dass kein Hin- und Rückweg anfällt, bleibt unter dem Strich mehr Zeit für den Sport, und wer ganz plötzlich Lust auf Sport bekommt, braucht sich nur umziehen und kann dann sofort anfangen. Dies bringt den inneren Schweinehund zum Schweigen. Viele Menschen trainieren beispielsweise beim Fernsehen auf ihrem Crosstrainer, Stepper oder Fahrrad, denn so ist die Aktivität kurzweilig. Andere Menschen hören lieber ihre Lieblingsmusik, während sie Sport machen. Nicht zuletzt entscheiden sich viele Menschen bewusst für das Heimtraining, weil sie so sicher sein können, dass niemand Fremdes das Gerät benutzt und nicht desinfiziert hat – das Heimtraining mit den eigenen Geräten ist somit einfach hygienischer.

Die besten Sportarten zum Abnehmen im Sommer

Die Sommermonate eignen sich ideal um die besten Sportarten durchzuführen, die sich zum Abnehmen eignen. Vor allem lassen sich Sportarten wie Laufen, Radfahren, Schwimmen, Aerobic, Walking oder Gymnastik im Freien ausüben. Das sorgt nicht nur für frische Luft, sondern auch für Abwechslung und Spaß an dem ganzen Unternehmen.

Für die Ausführung dieser Sportarten ist natürlich geeignete Kleidung und gutes Schuhwerk eine Voraussetzung dafür, dass die Durchführung der einen oder anderen Sportart zum Erfolg führt. Für den Einkauf dieser Artikel eignen sich Gutscheine für Sportartikel.

Geeignete Sportarten

Laufen
Dieser Sport eignet sich hervorragend für alle die gerne abnehmen wollen. Laufen kann immer und überall durchgeführt werden, zudem ist die Ausführung dieses Sports kostenfrei.
Zahlreiche Trimm-dich-Pfade und Waldwege bieten sich hierfür an, in den Großstädten findet man zahlreiche Parkanlagen, die dies ermöglichen. Die einzigen Kosten sind bequeme Laufkleidung und stabiles Schuhwerk. Beim Laufsport werden mehr Kalorien verbrannt als bei fast allen anderen Sportarten. Daher gehört Laufen zu einer der besten Sportarten, wenn man abnehmen will.

Radfahren
Auch dieser Sport ist gut geeignet, um sein Körpergewicht zu reduzieren. Beim Radfahren werden nicht nur reichlich Kalorien verbrannt, es wird auch die Oberschenkelmuskulatur gestärkt und der Kreislauf kommt dabei in Schwung.

Schwimmen
Der ideale Sport um Muskeln und Gelenke schonend zu trainieren. Außerdem verbessert man bei regelmäßigem Schwimmen seine Kondition und reduziert dabei sein Gewicht.
Um dauerhaft sein Idealgewicht zu halten, ist regelmäßiges Schwimmen unverzichtbar.
Schwimmen beugt zudem auch Haltungsschäden vor und stärkt die Rücken- und Rumpfmuskulatur.

Gymnastik
Bei dieser Sportart gibt es spezielle Übungen, die regelmäßig durchgeführt, ebenfalls gut geeignet sind, sein Gewicht zu reduzieren. Gymnastik fördert die Beweglichkeit und hält die Gelenke elastisch. Zivilisationskrankheiten, wir Rückenleiden, wird vorgebeugt.
Wassergymnastik ist ebenfalls empfehlenswert, vor allem ist es schonend für die Muskulatur und die Gelenke.

Fazit: Wer den Sommer dazu nutzen möchte, um abzunehmen, der findet bestimmt die für ihn geeignete Sportart. Wer unter körperlichen Beschwerden leidet, sollte sich im Vorfeld von seinem Arzt beraten lassen.

Empfohlene Ernährung bei Neurodermitis

Neurodermitis ist eine chronische Krankheit, die sich in juckenden Ekzemen niederschlägt, die schubweise ausbrechen. Obwohl die Ursachen für diese Erkrankung nicht umfassend geklärt sind und sie bisher als nicht heilbar gilt, gibt es Möglichkeiten sie zu therapieren. Eine wichtige Grundlage einer erfolgreichen Linderung der Neurodermitis ist die richtige Ernährung.

Ein individueller Speiseplan

Bezüglich der richtigen Ernährung bei Neurodermitis gibt es kein Patentrezept, da jeder Betroffene auf andere Nahrungsmittel reagieren kann. Grundsätzlich wurde jedoch die Beobachtung gemacht, dass frisch gekochte, vollwertige Gerichte industriell zubereiteten Nahrungsmitteln vorzuziehen sind. Grund dafür sind Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker, sowie chemische Austauschstoffe und Industriezucker. Diese Stoffe führen oft zu einer Verschlechterung des Zustands. Viele, die von Neurodermitis betroffen sind, leider außerdem unter echten Nahrungsmittelallergien oder – Intoleranzen. Dazu zählen unter anderen Zöliakie, Laktose Unverträglichkeit, Histamin Intoleranz oder die Allergie gegen Nüsse oder Früchte. Lebensmittel, auf die der Betroffene allergische reagiert, müssen in jedem Fall lebenslang vermieden werden. Aber auch die Umstellung auf frische und ursprüngliche Produkte muss dauerhaft sein, um einen Erfolg verzeichnen zu können.

Wie hängen Ernährung und Neurodermitis zusammen?

Obwohl genetische Veranlagung als Schlüsselfaktor gilt, wird angenommen, dass Menschen die als Babys lange gestillt wurden, seltener unter Neurodermitis leiden. Als Grund dafür wird eine bessere Immunabwehr angesehen. Auch die richtige Ernährung im Kindesalter spielt eine große Rolle bei der Prävention und Therapie von Neurodermitis. Eine vollwertige und frische Ernährung hilft dabei, Erkrankungen vorzubeugen und Allergien zu verhindern. Um Reaktionen auf chemische Zusätze zu verhindern, kann es von Vorteil sein, auf Bio-Produkte zurückzugreifen und darauf zu achten, wenig Industriezucker zu sich zu nehmen. Auch große Mengen Hühnerei und Zitrusfrüchte stehen im Verdacht, Allergien und Neurodermitis zu fördern. Bestimmte Arten von Produkten gänzlich wegzulassen gilt bisher als keine gute Alternative und sollte nur nach Absprache mit einem Arzt durchgeführt werden.

Gute Haut dank guter Ernährung

Für Neurodermitiker gilt, noch stärker als für alle anderen, dass eine hochwertige und vollwertige Ernährung die Basis für das körperliche Wohlbefinden ist. Es gilt, dem Körper in einer naturbelassenen Form das zuzuführen, was er benötigt, und diejenigen Stoffe, die er nicht braucht oder die ihm schaden zu vermeiden.