Einfach gut aussehen

Ein hübsches und gepflegtes Äußeres ist wohl das Anliegen vieler Menschen, wenn nicht sogar fast aller. Dazu gehört für die meisten auch eine schlanke Figur, bzw. ein Erscheinungsbild, was man alles in allem als fit und gesund bezeichnen kann. Durch Sport, gesunde Ernährung und so manch einen weiteren Trick, arbeiten viele Menschen in diese Richtung, manchmal mit mehr, manchmal auch mit weniger Erfolg.

Wer nachhaltig etwas an seiner Figur und / oder Fitness ändern möchte, der sollte das Ganze jedoch mit einem klaren Konzept angehen. Es bringt wenig, wenn man mal hier, mal da, etwas Sport macht, wenn man gerade Zeit übrig hat. Oft bricht Dies dann wieder ein, wenn man gerade durch andere Dinge in seinem Leben abgelenkt ist oder wenn man einen schwachen Moment hat. Ein fester Trainings- und Ernährungsplan ist da ganz klar besser.

Anregungen im Internet holen

Auf dem Ratgeber-Portal von Sat1 findet man unter anderem weitere Informationen zu Themen wie Beauty & Wellness, Fitness und Abnehmen. Hier werden einem anhand von interessant aufgemachten Ratgeber-Videos viele hilfreiche Tipps nahe-gelegt. Auch wird mit so manch einem Mythos aufgeräumt, der zum Beispiel hinsichtlich Abnehmen existiert.

Es geht nicht nur um die Figur

Die Tipps die man auf dem Ratgeber-Portal erhält, beziehen sich jedoch nicht einzig und allein auf die Figur. Beispielsweise ist auch die Haut bzw. Hautpflege ein bedeutsames Thema, welches dort intensiver behandelt wird. So erfahren Frauen beispielsweise, was sie gegen das lästige Phänomen „Orangenhaut“ unternehmen nehmen können und Männer, wie und ob sie überhaupt einen Waschbrettbauch bekommen können. Für jeden der an seiner Fitness, bzw. Figur interessiert ist, ist ein Besuch sehr lohnenswert.

Wellness und das Leben ist schöner

Wellness ist ein modernes Wort geworden. Ganze Industriezweige profitieren von Wellnessangeboten verschiedenster Art. Die Wellness-Hungrigen selektieren Urlaubsreisen in Verbindung mit einem hauseigenen Wellness- und Verwöhn-Programm oder auf einer Kreuzfahrt mit dem Luxus-Schiff. Ein intensiv genutztes Wellness-Wochenende bringt den stressgeplagten Berufstätigen wieder auf Vordermann und Wellness-Massagen als Gutschein verfehlt wohl kaum seine positive Wirkung.

Wellness beginnt im Kopf

Um sich als Mensch nach Körper, Geist und Seele wohlzufühlen, muss jeder für sich selbst etwas tun. In einem ungepflegten Zustand wird sich kaum jemand sehen und erst recht nicht auf Dauer leben wollen.
Im Chaos der eigenen vier Wände, im Garten, unüberblickbare Unterlagen auf dem Büro-Schreibtisch, Unordnung im Keller, in der Garage, im Werkzeugschrank, in den Kleiderschränken, ja sogar in den Gedanken – wer möchte damit leben? Bei www.wellango.de gibt es praktische Hilfsmittel für das gute Wellnessgefühl

Ordnung schaffen – Prioritäten setzen

Schaffen Sie Luft zum Atmen in Ihrer Umgebung. Sortieren Sie Schriftkram aus, der ohnehin schon längst veraltet und überholt ist. Lassen Sie sich nicht als Müllschlucker für banale Probleme anderer benutzen und sagen Sie auch einmal „Nein“ wenn Sie auch „Nein“ meinen.

Den Tag in Ruhe ausklingen lassen. Statt aufregenden Streitgesprächen kann man für sich und in der Familie Ruhepole schaffen, die besonders am Abend einem Wellnessempfinden gleichen:

Gehen Sie 30 Minuten spazieren, hören Sie dabei die „Stille“ und nicht das Dröhnen aus dem mp3-Player über Kopfhörer. Finden Sie Zeit, um mit Ihrem Partner, Kind, dem Enkel zu sprechen, Geborgenheit wahrzunehmen.

Wellness für den Augenblick

  • Momente der Besinnung und Erholung zwischendurch schaffen ist besonders für diejenigen wichtig, die viel auf Achse sind. Wellness-Kurzprogramm
  • Entspannungs- und Lockerungsübungen, Autogenes Training
  • Wohltuende Körperpflege
  • Sportliche Betätigungen (mit dem Fahrrad, wenn möglich, zur Arbeit)
  • Spaziergang, um den „Kopf frei zu bekommen“
  • Ausreichend Schlaf
  • Sonne tanken
  • Wassertreten in Waldbächen, Wasserbecken

Wellness-Oasen

Der Besuch im Thermalbad einschließlich Sauna, Unterwasser-Sprudelbäder, Ganzkörpermassage, Beauty, Duftöle, Klangliegen, Solarium, Entspannungsmusik und Aktivität bei Aquagymnastik – das ist der Inbegriff von Wellness.
Am Schreibtisch kann das Sitzen auf dem Wellness-Drehstuhl (ähnlich einem Gymnastikball) den Rücken entspannen.
Wellnessmöglichkeiten zu Hause:
Vollbad in der Badewanne. Danach fühlt sich jeder wie „neugeboren“. Eine gemütliche Atmosphäre mit Teelichter, Duft-Essenzen, Wellness-Musik schaffen
Sprudel-Massagematte für die Badewanne
Basisches Salz als Zugabe in das Sprudelfußbad, in die Badewanne trägt für den gesunden Säure-Basen-Haushalt des Körpers bei und leitet Giftstoffe aus
Bürstenmassage, elektrischer Massagekopf mit Wärmefunktion ist ein „Anti-Cellulite-Programm“!
Elektrisch betriebene Massagematte, Massagesessel, Fußreflexzonen-Massage-Matte
Grünpflanzen, Zimmerspringbrunnen, kreativ gestalteter Tisch- oder Wandschmuck, Wasserschalen mit Schwimmkerzen und duftenden Blumenblüten schaffen eine Wohlfühl-Atmosphäre.
Im Schlafraum ein beleuchteter Salzkristall (mit ionisierender Wirkung) ist gemütlich und gesundheitsfördernd. Viel Elektronik, ein durch die Nacht laufender Computer, weniger. Kräuterkissen, Lavendel wirken beruhigend.
Zeit finden, um mit dem Partner, in Familie oder im Freundeskreis Kommunikation zu pflegen, sich selbst etwas Gutes gönnen, ein Glas Wein am echten oder „Imitation“-Kaminfeuer trinken und zu lachen.
Vorhandener Balkon, Garten als grüne Wellness-Oase nutzen.

Gesundes Wohnen mit Feng Shui

Einen großen Einfluss auf das eigene Wohlfühlen und die Gesundheit hat die Art und Weise der Einrichtung in Ihren Wohn- sowie Arbeitsräumen. In zahlreichen Kulturen haben sich über lange Zeit hinweg einige Formen der Wohnkunst entwickelt, die alle dasselbe Ziel verfolgen, und zwar die persönliche Umgebung zu einem Ort der Harmonie und Gesundheit zu gestalten. Hierbei ist oftmals die Rede von Feng Shui, wobei es sich um die Lehre nach dem Maximum an Lebensenergie im Wohnbereich handelt.

Wie können Sie mithilfe von Feng Shui ihre Wohnung nach Harmonie und Wohlbefinden gestalten?

Bei Feng Shui geht es darum, besonders achtsam mit der eigenen Umgebung umzugehen. Man ist darum bemüht die Gegenpole Ying und Yang mit den fünf Elementen, Feuer, Wasser, Holz, Metall und Erde in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen, denn nur so kann das Chi, die Lebensenergie fließen und Sie können sich wohlfühlen. Das Besondere an Feng Shui ist, dass Sie bei der Gestaltung ihres persönlichen Wohnraums vor allem auf die eigene Stimme hören. Sie können Harmonie und Ausgewogenheit in ihren Räumen erhalten, wenn Sie beispielsweise in dunklen Räumen helle Akzente setzen. Ebenso benötigen eckige Räume runde Gegenständen und kantige Möbel lassen sich durch weich fließende Stoffe harmonisieren. Diese einfachen Regeln sind insbesondere im Schlafzimmer wichtig, denn auf diese Weise können Sie mithilfe der Einrichtung ihre Schlafstörungen lindern.

Weitere hilfreiche Feng-Shui-Tipps

In den modernen Küchen überwiegt oftmals Metall. Diese Dominanz können Sie ganz einfach mithilfe von einem Esstisch aus Holz oder anderen natürlichen Accessoires brechen. Ferner können Sie eine gute Harmonie in ihrem Haus oder ihrer Wohnung vor allem dadurch erreichen, indem alle Elemente gleichwertig vertreten sind. Sollte in einem Raum das Element Feuer dominieren, z.B. durch Wände oder Möbel in Rottönen, so sollten die anderen Elemente in den weiteren Räumen verstärkt zu finden sein. Des Weiteren verursachen vollgestellte sowie unaufgeräumte Zimmer, dass der Fluss des Chi aufgehalten wird. Sie müssen dafür sorgen, dass die Energie leicht durch Haus und Wohnung strömen kann.

Feng Shui ermöglicht ein gesundes Leben

Wenn Sie darauf bedacht sind, gesund und in einem harmonischen Umfeld zu leben, so sollten Sie bei der Einrichtung ihrer Wohnräume auf die Lehre des Feng Shui achten. Hiernach können Sie Krankheiten vermeiden oder Schlafstörungen lindern, indem Sie alle fünf Elemente in ein ausgeglichenes Verhältnis bringen, wodurch die Lebensenergie gleichmäßig durch ihre Wohnräume fließen kann und zum Wohlfühlen beiträgt.

Sollten Sie nun Interesse an einer Feng Shui-Einrichtung haben, lassen Sie sich in Bezug auf Wohnideen am besten von Smatch.com inspirieren.

 

Suspension Training: der neue Fitness-Trend

Eine neue Trainingsmethode aus den USA hält Einzug in viele Fitnessstudios. Der Trainierende wird dabei von Schlingen gehalten und arbeitet sozusagen mit dem eigenen Körpergewicht. Dieses Ganzkörper-Workout bietet ein völlig neues und innovatives Trainingskonzept.

Schwebezustand in der Schlinge

In vielen Fitnessstudios sind seit einiger Zeit „schwebende“ Männer und Frauen zu beobachten, die – von Schlingen gehalten – verschiedene Bewegungen ausführen. Das Suspension Training sieht auf den ersten Blick überraschend aus, soll aber sehr effektiv alle Muskelgruppen trainieren. Suspension ist das englische Wort für Schwebe und beschreibt durchaus treffend die Besonderheit dieser Methode. Trainiert wird mit dem eigenen Körpergewicht. Der Körper wird mit Hilfe eines Schlingensystems in einen instabilen Zustand gebracht. Um diese Instabilität auszugleichen zu können, werden viele Muskeln sehr intensiv beansprucht. Ursprünglich wurde diese Methode für den Bereich der Physiotherapie entwickelt, wurde dann aber sehr schnell von Fitnessstudios aufgegriffen.

Vorteile des Sling Trainings

Manche meinen, dass das Suspension oder Sling (= Schlinge) Training eine von vielen Moden im Fitnessbereich sei. Diese Methode hat aber durchaus einige überzeugende Vorteile. Sie ist sehr vielseitig und abwechslungsreich. Es gibt etwa 300 Übungen, die sich sowohl für das Ganzkörper-Workout von Kraftsportlern als auch für die Straffung von „Problemzonen“ als wirksam erweisen. Das Schlingentraining ist für Männer und Frauen geeignet, und es lässt sich Indoor und Outdoor betreiben, wenn es eine Möglichkeit gibt, die Schlingen sicher zu fixieren. Es wird allerdings empfohlen, die Bewegungsabläufe bei einem gut geschulten Trainer zu erlernen. Werden die Trainingseinheiten nicht korrekt ausgeführt, besteht die Gefahr, Muskeln und Gelenke zu schädigen. In vielen Studios wird bei Musik in Gruppen geübt. Dabei kommt der Spaß in der Regel nicht zu kurz. Bereits nach relativ kurzer Zeit spüren Sie eine deutliche Steigerung Ihrer Kraft und Ausdauer. Der Gleichgewichtssinn wird trainiert und schon bald verbessert sich die Haltung der Trainierenden sichtbar.

Anstrengung mit Spaß

Es ist zu erwarten, dass das neue Suspension Training noch mehr Anhänger finden wird. Viele sind neugierig darauf, das Schweben selbst auszuprobieren. So anstrengend das Training ist, die ungewohnten Übungen machen Spaß und vermitteln schon nach kurzer Zeit das Gefühl, seinen Körper noch besser beherrschen zu können. Wer noch das nötige Equipment benötigt, der findet zum Beispiel aktuelle Angebote an Sportartikeln bei www.sportzeug24.de, wobei auch hier ein wesentlicher Vorteil beim Suspension Training liegt – spezielle Bekleidung benötigt man nicht.

Ökologisches Einrichten: Die Vorteile

Nachhaltigkeit wird ein immer größeres Thema in allen Bereichen des Lebens. Aber wie kann der Einzelne dabei helfen, eine effektivere Nutzung der Ressourcen zu unterstützen?
Ökologisches Einrichten ist ein kleiner, aber wichtiger Schritt, den Sie machen können, wenn Sie dazu beitragen wollen. Hier erfahren Sie, wie dies genau funktioniert, was Sie beachten sollten und welche Vorteile Sie daraus ziehen können.

Ökologie vor Ökonomie

In der Welt von heute werden bei Kaufentscheidungen in Einrichtungsfragen hauptsächlich der Preis, das Design und die Verarbeitung der Produkte herangezogen.
Doch der Preis, den Sie zahlen, wenn Sie auf scheinbar hochwertige Schnäppchen zurückgreifen, kann im Detail versteckt liegen. Oft werden schadstoffbelastete Öle zur Behandlung der Möbelstücke verwendet – diese können die Raumluft auf Dauer verschmutzen und ihr Wohlbefinden beeinträchtigen – ohne, dass Sie es zwangsläufig auf ihr Mobiliar zurückführen.
Hochwertige Materialien haben zwar ihren Preis, jedoch erhalten Sie für Ihr Geld auch nachhaltig produzierte und dennoch stilvolle Produkte, die abseits der Massenfertigung hergestellt werden.
Wenn Sie sich selbst ein verträglicheres Umfeld schaffen möchten und Ihnen ein angenehmes Raumklima wichtig ist, sollten Sie darauf achten, dass Ihre Möbel schadstoffarm hergestellt wurden.

Kein Verzicht auf Design

Trotz der Verwendung von natürlichen Materialien müssen Sie nicht auf ein zeitgemäßes und edles Design verzichten. Beispielsweise sorgen natürliche Hölzer bei der Herstellung des Mobiliars für eine besondere Haptik, die industriell gefertigte Produkte nicht erreichen können.
Spießiges Alternativdesign ist längst überholt – viele namhafte Hersteller achten mittlerweile darauf, dass ihre Produkte schadstoffarm und ökologisch nachhaltig produziert werden, ohne dabei auf ein stilechtes und modernes Design zu verzichten.
Verschiedene Gütesiegel versichern Ihnen, dass Ihre Möbel ohne schadhafte Wachse und Öle gefertigt wurden. Wenn Sie zum Beispiel planen, einen ökologisch unbedenklich hergestellten Kleiderschrank zu kaufen, können Sie sich dabei an diesen orientieren.

Lohnt sich ökologisches Einrichten?

Die Vorteile ökologischer Einrichtung liegen auf der Hand:
– besseres Raumklima
– Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung
– schadstoffarme Produktion
– besondere Optik und Haptik der Produkte
Die Verwendung natürlicher Rohstoffe machen ökologische Möbel zu einer idealen Investition für umweltbewusst und nachhaltig denkende Menschen, die das Besondere mögen. Auf eine praktische Aufteilung, damit neue Kleider im Schrank auch ihren Platz finden, und das besondere Design wird bei ökologischen Möbeln ebenfalls viel Wert gelegt.

Gesund abnehmen mit Kartoffeln: so geht’s

Noch immer glauben viele, dass Kartoffeln dick machen. Ernährungswissenschaftler bestreiten das. Nach ihrer Ansicht sind es die fetten Soßen, die gern zu Kartoffeln gereicht werden oder die Zubereitung mit viel Fett, die für überflüssige Pfunde sorgen. Die Experten gehen sogar davon aus, dass man mit ihrer Hilfe sogar erfolgreich abnehmen kann.

Es müssen nicht immer Salzkartoffeln sein

Für unsere Großeltern war es selbstverständlich, dass fast jeden Tag Kartoffeln aufgetischt wurden. Meist wurden sie als Salzkartoffeln zubereitet, was auf Dauer ziemlich langweilig sein kann. Vielleicht hat diese Einfallslosigkeit dazu beigetragen, dass die braune Knolle nicht mehr von jedem geschätzt wurde. Glücklicherweise besinnen sich immer mehr Gesundheitsbewusste auf das traditionelle Nahrungsmittel. Aus Sicht der Ernährungsexperten ist das sehr zu begrüßen, denn der Gehalt an wertvollen Mineral- und Nährstoffen ist so groß, dass niemand auf den Verzehr der schmackhaften Knollen verzichten sollte. Damit sie nicht dick machen, sollten sie aber nur ausnahmsweise zu Bratkartoffeln, Pommes frites oder Chips verarbeitet werden. Als Pellkartoffeln gekocht, bleiben die wertvollen Vitamine am besten erhalten. In Kochbüchern oder in Online-Datenbanken finden Sie leckere Rezepte, wie Sie die tolle Knolle in vielen schmackhaften Variationen zubereiten können.

In den unscheinbaren Knollen steckt pure Lebenskraft

Der Kaloriengehalt von Kartoffeln ist mit 70 kcal pro 100 g vergleichsweise niedrig. Kartoffeln sättigen wegen ihres hohen Stärkeanteils sehr gut. Bemerkenswert ist aber vor allen Dingen der hohe Eiweißgehalt. Das Protein der Kartoffel ist biologisch sehr hochwertig; das heißt, es kann weitgehend in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden. Darum und wegen der vielen Mineralstoffe und Ballaststoffe eignet sich die Kartoffel sogar als Basis einer Diät. Wer über einen längeren Zeitraum bevorzugt Kartoffeln zu sich nimmt, braucht keine Mangelerscheinungen wie bei anderen Diäten zu befürchten. Allerdings sollten Sie die Kartoffeln dann mit magerem Quark, Joghurt und viel Gemüse kombinieren.

Kartoffeln? Ja, bitte!

Ob es tatsächlich eine Kartoffeldiät sein muss, ist Ansichtssache. Dass die Kartoffel, ein preiswertes, wertvolles Nahrungsmittel mit wertvollen Inhaltsstoffen ist, welches sich vielseitig zu schmackhaften Gerichten verarbeiten lässt, erkennen glücklicherweise immer mehr Menschen aufs Neue, bleiben schlank und tun ihrer Gesundheit viel Gutes.

Richtige Ernährung bei Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus, oder auch im umgangssprachlich Zuckerkrankheit genannt, bezeichnet eine Stoffwechselkrankheit bei der der zu sich genommene Zucker im Urin ausgeschieden wird. Der Diabetes mellitus ist die häufigste Stoffwechselkrankheit der westlichen Welt.

In der Bauchspeicheldrüse, auch Pankreas genannt befinden sich die Langerhans’schen Inseln, welche Betazellen enthalten. Durch eine Unterproduktion von Insulin erfolgt eine Zerstörung der Betazellen. Der Blutzuckerspiegel kann die aufgenommen Kohlenhydrate aufgrund des Insulinmangels nicht ausreichend abbauen. Kleine Arterien und verschiedene Organe, vor allem Augen und Nieren, werden durch den erhöhten Zuckergehalt im Blut geschädigt. Sehstörungen, Erblindung und Niereninsuffizienz sind die Folge. Schlecht heilende Wunden, mangelndes Schmerzempfinden (besonders an den Füßen) und Durchblutungsstörungen sind die Folge von Nervenschädigungen durch Diabetes mellitus.

Es gibt den Typ 1 und den Typ 2 Diabetiker. Der Typ 1 Diabetiker, meist bei Kindern und Jugendlichen macht sich durch Gewichtsverlust, starken Durst und Müdigkeit bemerkbar. Die Patienten benötigen dringend die Gabe von Insulin, da sie sonst innerhalb kürzester Zeit versterben würden. Die Symptome des Diabetikers Typ 2 verlaufen meist schleichend und werden vom Patienten kaum bemerkt. Eine Kohlenhydratbilanzierte Diät müssen alle Diabetiker einhalten und auf ausreichend Bewegung ist zu achten.

Worauf ist beim Diabetes zu achten?

Um Spätschäden möglichst hinauszuzögern oder gar zu vermeiden sind regelmäßige Kontrollen und eine sorgfältige Stoffwechselführung erforderlich. Dazu gehören:

  1. Möglichst häufige tägliche Blutzuckerselbstkontrollen
  2. Begutachtung der Blutzuckerwerte und Blutzuckerkontrollen eines erfahrenen Arztes
  3. Regelmäßiges Kontrollieren der Augen durch einen Augenarzt
  4. Kontrolle und Prüfung der Sensibilität der Füße, regelmäßiger Gang zum Podologe
  5. Harnzuckerselbstkontrolle durch Harnsticks, erhältlich in der Apotheke
  6. Überprüfung des HbA1c-Wertes durch einen Labortest. HbA1c ist der Langzeitzuckerwert, das sogenannte Blutzuckergedächtnis, der letzten 8-12 Wochen. Normalwert bis maximal 7,0%.
  7. Der Patient kann durch Kohlenhydratbilanzierte Diät zur Verbesserung der Zuckerwerte beitragen.

Diabeteskost

Um Blutzuckerschwankungen zu vermeiden, sollte die Zufuhr von Kohlenhydraten auf bis zu 6 Mahlzeiten pro Tag aufgeteilt werden. Für Diabetiker muss zwar nicht extra gekocht werden, jedoch sollten sie auf Nahrungsmittel zurückgreifen, welche den Blutzuckerspiegel langsam ansteigen lassen. Vollkornprodukte sind stark sättigend und lassen den Blutzucker nur langsam ansteigen und sind deshalb besonders empfehlenswert.
Übergewichtige Diabetiker sollten wie auch gesunde Menschen auf übermäßiges Fett verzichten.

Insulinabhängige Diabetiker wird oft noch auch Broteinheiten geachtet. Eine Broteinheit entspricht 12g Kohlenhydraten. Broteinheitstabellen für die jeweiligen Lebensmittel sind im Internet zu finden. Diabetiker sind in ihrer Ernährung nicht komplett eingestellt, sie können genauso bei Grillfesten oder Abendessen mitessen- Kochrezepte und Tipps finden sich ebenso im Internet oder in speziellen Diabetesgruppen. Außerdem gibt es Kochbücher, extra auf die Ernährung Diabetiker abgestimmt. Im Ausland muss ebenfalls nicht auf exotische Kost verzichtet werden. Auch hier kann man sich vorab im Internet oder in Büchern informieren, oder in Foren nach den jeweiligen Speisen nachfragen. Mit der richtigen Ernährung kann jeder Diabetiker zu einem verbesserten Blutzuckerspiegel führen. Jeder Diabetiker sollte auf seine Ernährung achten, um seinen Zustand selbstständig zu verbessern und in den Griff zu bekommen.

Physiotherapie bei Übergewicht

Übergewicht ist oft der Anfang eines schwierigen Kreislaufs für Betroffene. Der Blick in den Spiegel ist der Beginn für das Leiden der Seele. Aus dem Wunsch Kilos zu verlieren, entwickelt sich ein innerer Druck. Eine Psychotherapie in München oder in jeder anderen Stadt sollte in Anspruch genommen werden bevor sich der Druck zu einer Depression ausweitet.

Körperliche Veränderungen gehen mit neuem Gewicht einher

Für Teenager ist eine Zunahme des Gewichts eine normale Erscheinung, die mit der hormonellen Umstellung einhergeht. Doch gerade Mädchen verzweifeln oft an der Veränderung ihres Körpers. Wenige suchen Hilfe, Rat und Unterstützung in der Familie oder bei Freunden.
Förderlich wäre es, wenn die Eltern ihr Kind mit der geeigneten Ernährung unterstützen würden. Diese Unterstützung beginnt damit, dass die Familie das Essen zusammen zubereitet. Kinder bzw. Teenager können zum Beispiel Salat schneiden und ein Dressing vorbereiten. Wer sich bei der Zubereitung von Speisen ausprobiert, wird Erfahrungen sammeln und wird die eigens erfundenen oder nachgemachten Salate später wiederholen wollen.

Anfänglich sind es nur wenige Kilos, die meist junge Menschen wieder verlieren wollen. Ähnlich wie bei einem Raucher wird eine „morgen“ Haltung eingenommen. Sport und fettarme Ernährung werden auf den nächsten Tag verschoben, so wie ein Raucher „nur noch die Schachtel“ rauchen möchte. Vor dem Beginn der vermeintlichen Diät werden noch einmal Chips oder Schokolade genüsslich vernascht. Darauf folgt das schlechte Gewissen.

Hilfe ohne Scham in Anspruch nehmen

Leider entwickelt sich im Laufe der Jahre für den über gewichtigen Menschen Selbstverachtung oder eine Art Selbsthass. Ab einem bestimmten Zeitpunkt muss die Garderobe zwangsweise in einer größeren Kleidergröße gekauft werden. Ab diesem Moment sinken die Motivation und der Wille zum Abnehmen dramatisch. Da sich die Betroffenen oft sozial isolieren und Freunde oder Familie nicht um Hilfe gebeten werden, kann professionelle Unterstützung meist positive Ergebnisse erzielen. Für Menschen, die im Raum München wohnen, bietet sich eine Psychotherapie direkt vor Ort ein. So kann man zum Beispiel Psychotherapie München bei Google eingeben und schon hat man eine Übersicht, über die verschiedenen Psychotherapie Praxen.

Wenn der Griff zum Schokoladenregal zur Gewohnheit wird und das eigenen Selbstwertgefühl sinkt, ist es an der Zeit, sich helfen zu lassen. Nachdem dieser Schritt einmal gegangen ist, stellen viele Menschen im Nachhinein fest, dass es leichter war als vorher gedacht.

Hautreizung durch Duschgel

Die Haut – das größte menschliche Organ

In der heutigen Zeit spielt das äußere Erscheinungsbild eine größere Rolle, als früher und ist ausschlagend für Erfolg. Nicht nur das Outfit ist entscheidend, wie man auf andere wirkt, sondern auch Frisur und eine gepflegte Haut sind wichtig.

Denn wer möchte keine positive Wirkung auf sein gegenüber haben?

Die Haut spiegelt das Wohlbefinden des Menschen wider. Als das größte Entgiftungsorgan zeigt sie aber auch sehr deutlich, dass sie unter den Umwelt- und Witterungseinflüssen, dem Lebensstil und Faktoren wie Stress, psychischen Belastungen oder hormonellen Umstellungen leidet. Die Haut (Dermis) ist ein lebenswichtiges Organ, das aus den drei Schichten: Oberhaut (Epidermis), Cutis (Lederhaut) und dem fettreichen Unterhaut-Bindegewebe (Subcutis) besteht.

Die beiden oberen Schichten bestimmen das menschliche Äußere.

Funktionen der Haut

Die Haut ist ein elastischer Schutzmantel, der die nötige Körperfeuchtigkeit bewahrt und das empfindliche Zellgewebe durch ein kompliziertes Warm-Kalt-Regulationssystem schützt. Der Säureschutzmantel der Haut dient als „Einbrecherschutz“ dazu, Bakterien abzuhalten. Der pH-Wert der Haut liegt im sauren Bereich (bei 5,5). Diesen Wert einzuhalten gilt es auch, nachdem gebadet, geduscht und eingecremt wurde. Gute Kosmetika, Duschgels und Seifen sind in diesem Bereich angesiedelt und nicht im basischem. Vor einer übertriebenen Reinlichkeit wird gewarnt, da bei zu häufigem und gründlichem Waschen (besonders im Genital- und Analbereich) das gesunde Bakterien-Milieu und der natürliche Hautschutz zerstört werden kann. Duschgels, im alkalischen pH-Bereich angesiedelt, können gerade im Intimbereich zu Hautreizung, zum Brennen führen.

Ursachen für Hautreizungen

Die Belastungen der Haut können zusätzlich durch Hautreizungen entstehen.

Ursachen dafür können sein:

  • Duschgel, Badezusätze, Seifen
  • Rasur-Brand
  • Pilzinfektionen
  • Nahrungsmittel (durch Säure der Zitrusfrüchte)
  • parfürmiertes Toilettenpapier und Waschmittel
  • Feuchtigkeit in Hautregionen bei Übergewicht
  • scharfe Gewürze, das Öl der Kaffeebohnen wirken irritierend auf die Enddarmhaut
  • bestimmte Materialien in der Kleidung (Latex, elastische Wäsche)
  • Krankheiten (Diabetes, Neurodermitis, Schuppenflechte)
  • Stress, psychische Faktoren
  • hormonelle Veränderungen
  • Medikamente
  • Sonnenbrand

Deshalb sind pflegende und Feuchtigkeitsspende Stoffe für die Haut ein tägliches „Muss“, die folgende Eigenschaften haben:

  • Hyaluronsäure
  • Allantoin
  • Vitamine A und E
  • Rosmarin- und Kamillen-Extrakt
  • Sonnenschutzfaktor

Pflege für unterschiedliche Hauttypen

Die Pflege beginnt mit der Reinigung. Die Wahl des richtigen Hautreinigers, Duschgels ist wichtig. Ob Seifenstücke oder Flüssigseife verwendet wird, es sollten Neutralseifen sein, da sie den gleichen Säuregrad wie die Haut besitzen.

Trockene Haut erholt sich mit Milch. Die Milchsäure entfernt auf sanfte Weise abgestorbene Hautzellen und unterstützt die Fähigkeit der Haut, Feuchtigkeit zu binden. Das reine Aloe-Vera-Gel löst ebenfalls abgestorbene Hornschuppen ab und dient zur Heilung gereizter Haut. Die Pflege mit dem „Hautvitamin“ E ist wichtig.

Fettige Haut nur mit warmem Wasser reinigen, da es das Fett so besser löst als kaltes Wasser.

Auf desodorierende Seifen, Duschgels sollte verzichtet werden, da diese die Haut austrocknen und die darin enthaltenen Duftstoffe die Haut irritieren (reizen) können.

Feuchtigkeitsspenden Cremeseifen wurden während des Herstellungsprozesses Fett zugesetzt, daher sind sie sanft zur Haut.

Trockene Haut verträgt keine langen und heißen Bäder beziehungsweise Duschen, da sonst die schützenden Fette der Haut komplett herausgewaschen werden. Nur so viel wie notwendig an Seife anwenden.

Mit der Mischung aus Meersalz und Glyzerin den Körper nach dem Duschen einreiben, danach abspülen und abtrocknen, erzielt eine weiche, samtige Haut.

Es ist ratsam, Kosmetika, Seifen, Badezusätze und Duschgels ohne Duftstoffe zu verwenden. Um Hautreizungen vorzubeugen, besser parfümfreies Waschpulver verwenden und auf Weichspüler ganz verzichten, da dieser noch weitere Chemikalien enthält.

Hautverbessernde Nährstoffe wie Zink, Selen, Folsäure in Verbindung mit Vitamin C und dem Vitamin-B-Komplex sorgen mit diesen bestimmten Vitaminen und Mineralstoffen für eine schöne, gesunde Haut.