Mit Kräutern gesund leben

Viele Menschen haben heute wieder das Bedürfnis gesund zu leben, zur Erinnerung reichen dazu meist die einfachsten Bedürfnisse.

Kräuter können helfen, Erkrankungen vorzubeugen oder Beschwerden zu lindern.

 

1. Bärlauch:

Er ist eine heimische Lauchpflanze, die Blätter duften intensiv nach Knoblauch. Bärlauch enthält viel Flavonoide, Fructosane, viel Vitamin C und Lauchöl. Der würzige Geschmack fördert eine gesunde Darmflora, regt den Stoffwechsel an und ist vorbeugend bei Arteriosklerose.

Des Weiteren senkt Bärlauch den Cholesterin-Spiegel und Bluthochdruck und ist wirksam bei Durchfall, Blähungen, Würmer und Appetitlosigkeit.

 

2. Brennnessel:

Sie gehört zu den bekanntesten Kräutern und ist eine sehr alte Heilpflanze. Angewendet wird sie gern bei Rheuma und Gicht, denn sie reinigt den ganzen Körper von giftigen Stoffen. Die Brennnessel senkt den Blutzucker, regt den Stoffwechsel an und kann auch bei Hautkrankheiten helfen. Bei Erkrankungen wie Anämie, Haarausfall und Diabetes findet sie ebenfalls Anwendung.

 

3. Fenchel:

Ist eine stark würzig riechende Pflanze und wurde schon in der Antike als Arznei- und Gewürzpflanze gebraucht. Die Magen-Darm-Bewegung wird gefördert und wirkt krampflösend in höheren Konzentrationen. Wird auch angewendet bei Bronchitis, Migräne, Müdigkeit, Milchbildung sowie Depressionen.

 

4. Johanniskraut:

Johanniskraut wird heute so erfolgreich eingesetzt, weil man heute weiß, dass viele Krankheiten aus der Psyche kommen. Außerdem ist es nervenstärkend, beruhigend, schmerzstillend, wundheilend, krampflösend, blutreinigend und spendet Energie.

Hilft auch das innere Gleichgewicht wieder zu finden, vor allem bei Frauen, die sich während der Wechseljahre abgespannt und müde fühlen.

 

5. Lavendel:

Lavendel hat eine große Wirkung auf die Seele, hilft Spannungen abzubauen, stärkt die Nerven und wirkt beruhigend. Sehr gern genommen wird es auch bei Unausgeglichenheit, Angstzuständen, Reizbarkeit sowie Schlaflosigkeit. Das Öl hat sich auch bei Insektenstichen, Verbrennungen und Wunden sehr bewährt.

 

6.Thymian

Ist besonders durch die vielfältige Verwendung in der Küche bekannt. Besonders verwendet wird er bei der Zubereitung von Hackbraten, Fisch und Leberknödel.

Sehr hilfreich wirkt Thymian aber auch bei Reizhusten, Bronchitis oder Asthma. Ebenfalls soll die Produktion weißer Blutkörperchen angeregt werden.

 

7. Schafgarbe:

Ist eine der ältesten Heilpflanzen, der Geschmack ist herb und die Blüten und Blätter haben einen feinen würzigen Duft. Verwendet wird die Scharfarbe wegen ihrem Gehalt an Bitterstoffen zur Appetitanregung, bei Magenkatarrh und krampfartigen Magen-Darm-Galle-Beschwerden.

 

Die Wirkung der Kräuter und ihre Kraft

In der kalten Jahreszeit sind Heilkräuter besonders als Tee gefragt. Angewendet werden als Tinktur zur inneren Anwendung als Badezusatz und auch als Öl zum Einreiben,. Einige Heilkräuter heilen oder lindern die Beschwerden von Erkrankungen, stärken die Widerstandskraft und helfen gesund zu bleiben.

 

Bioaktive Stoffe haben verschiedene Wirkungen:

  • Blutdruck wird reguliert
  • beugen Krebs vor
  • entzündungshemmend
  • wirken gegen Blähungen
  • Fördern die Verdauung

 

Damit das Aroma nicht verloren geht, sollten frische und zarte Kräuter, wie Schnittlauch, Basilikum oder Petersilie unerhitzt verwendet werden oder nur kurz mitdünsten. Volles Aroma durch Kochen entfalten getrocknete Kräuter mit kräftigen Aroma, wie Majoran, Rosmarin oder Oregano.

Frische und getrocknete Kräuter werden immer bevorzugt. Aus dem Garten oder vom Balkon schmecken frische Kräuter immer am Besten.

 

Auch Kinder brauchen leckere gesunde Gerichte mit Kräutern

Kinder möchten immer gern alles Nachahmen und orientieren sich oft an Vorbildern.

Neue Gerichte probieren die Kleinen leichter, wenn die Eltern viel gesundes Essen zubereiten. Kinder sind von Natur aus neugierig und mögen Pflanzen sehr gern. Die Kinder können mitpflanzen, das Wachstum verfolgen und später die frischen Kräuter probieren. Kresse eignet sich sehr dafür, sie wächst schnell und frisch auf dem Butterbrot schmeckt das sehr lecker.

 

Körper und Seele gesund halten

Ein Genuss für die Seele und den Körper sind Kräuter. Günstig auf die Gesundheit wirken sich Inhaltstoffe wie ätherische Öle, Bitter-, Gerb- oder Farbstoffe aus. Zum Beispiel Oregano wirkt appetitanregend, als magenstärkend und bei Völlegefühl hilft Koriander, die Nerven beruhigt Dill und Basilikum, Petersilie und Estragon entwässern und Halsbeschwerden können durch Salbei gelindert werden.

Die Kräuter sollten immer eine frische satte grüne Farbe haben, die Stängel sollten fest und die Blätter kräftig sein.

 

Auch im Winter, wenn es draußen kalt und trüb ist, lässt es sich in der Badewanne mithilfe von Badeölen super entspannen. Mit Heilkräuterzusätzen kann nicht nur die Stimmung positiv beeinflusst werden, man kann auch noch etwas für die Gesundheit tun. Natürlich hilft auch ein Kerzenlicht zum richtigen Entspannen in der Badewanne.

Fichtennadel hilft gegen Gliederschmerzen, Lavendel hat eine entspannende Wirkung, Kamille beruhigt gereizte Haut, Baldrian beruhigt die Nerven, Thymian stärkt die Abwehrkräfte und Zinnkraut stärkt das Bindegewebe und ist gut gegen müde Beine.

 

Fit werden durch Kräuter

Jeder kennt das Gefühl, müde schlapp und ausgepowert zu sein, natürlich kann man zum Kaffee greifen oder gar anderen Mitteln, aber diese Produkte können Nebenwirkungen haben oder eine Überreaktion erzeugen.

Nehmen wir zum Beispiel die Minze, der frische Geruch regt die Konzentrationsfähigkeit an. Salbei regt den Kreislauf an. Richtig auf Trapp bringt das vielseitige Johanniskraut.

Richtige Sportbekleidung bei kaltem Wetter

Der Winter hat uns Schnee und eisige Kälte beschert und da ist es wichtig, dass man immer die richtige Bekleidung auswählt, um sich vor der Kälte zu schützen. Vor allem beim Wintersport ist warme Kleidung wichtig. Wintersport macht bei Schnee noch mehr Spaß, aber nur wenn man die richtige Kleidung trägt, schützt man sich vor Erkältungen. Das kalte Wetter kann manchmal zum Verhängnis beim Wintersport werden, denn beim Skifahren oder Schlittenfahren kommt man auch ins Schwitzen und genau da lauert die Erkältungsgefahr. Auch nasse Kleidung kann zum Verhängnis werden, wenn man nicht die passende Kleidung trägt. Im Internet findet man zahlreiche Angebote zur angesagten Wintersportbekleidung, die auf der Piste nicht fehlen darf. Zudem bekommt man auch hilfreiche Tipps, welche Accessoires nicht fehlen dürfen und wo es die günstigen Schnäppchen gibt.

 

Snowboardkleidung online finden

Für die meisten jungen Leute ist Snowboarden im Winter ein echtes Highlight, denn Ski- und Schlittenfahren ist bei vielen nicht mehr der Wintersport Nummer eins. Für echte Snowboardfans heißt es nicht nur ein angesagtes Board zu haben, sondern auch die richtige Ausrüstung in Sachen Mode. Gerade wenn man mit dem Snowboard auf der Piste unterwegs ist, braucht man Bekleidung, wie:

  • Snowboardjacke;
  • Snowboardhose;
  • Schuhe;
  • warme Unterwäsche und
  • warme Pullover.

 

Doch auch Accessoires, wie Sonnenbrille und Helm dürfen bei der Ausrüstung nicht fehlen. Im Internet findet man dazu zahlreiche Angebote und auch Schnäppchen, die sich für den kommenden Winterurlaub wirklich lohnen. Jetzt ist es Zeit, den Winterurlaub zu genießen, denn die Pisten sind schneereich und das Fahren mit Snowboard und Skier macht erst jetzt wieder Spaß. Doch auch mit der Ausrüstung und der warmen Bekleidung sollte man nicht sparen. Welche Mode den Sport erst richtig zur Geltung bringt, kann man online nachlesen und die passenden Sachen dazu im Onlineshop bestellen. Im Winter ist es immer wichtig, richtig ausgerüstet und bekleidet zu sein, denn wenn man schwitzt oder in den Schnee fällt, braucht man auch die passende Kleidung, um sich vor Erkältungen zu schützen. Zudem muss man auch perfekt gekleidet sein, um einer Blasen- oder Nierenentzündung entgegenzuwirken. Man kann zur Bekleidung auch Nierenwärmer einsetzen, um sich immer optimal beim Sport warmzuhalten. Meist ist das Wetter auf der Piste trotz Sonne kalt, und wenn man da bei der Kleidung spart, kann das gesundheitliche Probleme hervorrufen.

 

Eisige Temperaturen und warme Kleidung

Bei diesen sibirischen Temperaturen heißt es: Warm anziehen, denn nur so kann man sich vor Erkältung schützen. Diese Temperaturen locken aber auch die sportbegeisterten auf die schneereichen Pisten, denn Ski- und Schlittenfahren ist die perfekte Abwechslung für Jung und Alt. Die optimale Sportbekleidung umfasst warme Hosen und warme Jacken und auch die warme Unterwäsche darf bei diesen Temperaturen nicht fehlen. Doch nicht nur die perfekte Bekleidung ist bei dem Wetter enorm wichtig, sondern auch die Pflege der Haut. Wer auf der sonnigen Piste unterwegs ist, muss auch sein Gesicht vor Wind und Wetter schützen. Diese optimale Pflege bieten Schutzcremes und auch Lippenpomaden. Wer sich ausreichend schützen möchte, kann sich die einen oder anderen Tipps aus dem Internet holen oder auch direkt in den Apotheken oder Drogerien nachfragen. Ausreichende Hautpflege und optimale Sportbekleidung machen dann die perfekte Ausrüstung für den Wintersport perfekt. Zur Checkliste für den Wintersport dürfen auch nicht fehlen:

  • warme Socken;
  • warme Schuhe;
  • Winterjacke;
  • Skibrille und
  • Skihelm.

Somit ist nicht nur die warme Kleidung gesichert, sondern auch die Sicherheit auf der Piste. Ein Helm sollte von Groß und Klein getragen werden, denn so ist man optimal vor schweren Verletzungen geschützt. Diese Voraussetzungen sollten bei allen sportlichen Betätigungen im Winter gegeben sein, denn so ist man nicht nur vor Gefahren geschützt, sondern auch vor schweren gesundheitlichen Beeinträchtigungen, wie Erkältungen oder Nierenentzündungen.

 

Preise für Wintersportausrüstungen online vergleichen

Wer sich seine Winterausrüstung selbst kaufen möchte, sollte die Preise im Internet vergleichen. Günstige Sportbekleidung und Skiausrüstungen kann man sich in verschiedenen Onlineshops bestellen. Diese Shops bieten auch eine große Auswahl an hochwertiger Mode für den Wintersport und auch an qualitativen Ausrüstungen, wie Skier oder Snowboards. Die meisten Winterurlauber leihen sich vor Ort die Boards oder Skier aus, aber echte Wintersportfans legen sich eine eigene hochwertige Ausrüstung zu, denn so ist man immer perfekt gerüstet und kann auf der Piste sofort loslegen. Der Wintersport ist bei vielen beliebt und auch die Mode für den Sport ist hochwertig und hat demnach seinen Preis. Doch bei der Mode für Schnee und Eis sollte man nicht sparsam sein, denn nur mit der richtigen Sportbekleidung ist man bestens gerüstet für die kalte und schneereiche Piste. Im Internet kann man die Preise bei den einzelnen Shops vergleichen und die einen oder anderen Schnäppchen schlagen. Vor allem eine warme Jacke und eine warme Hose sind das A und O der kompletten Snowboardkleidung. In vielen Shops kann man auch die kompletten Bekleidungssets kaufen und somit weiß man genau, dass man die richtige Wahl bei der Sportbekleidung für den Winter getroffen hat.

Perfekt gepflegt bei Eis und Schnee

Der Wintereinbruch hat ganz Deutschland erwischt und da ist es wichtig, immer richtig gewappnet zu sein. Vor allem bei der Hautpflege sollte man jetzt keine Ausnahmen machen, denn das kann für den gesamten Körper von Nachteil sein. Das Gesicht sollte immer mit ausreichender Wetterschutzcreme gepflegt werden, denn das verhindert trockene und rissige Haut bei den kalten Temperaturen. Was richtige Körperpflege bei diesen Temperaturen angeht, kann man einfach im Internet nachlesen, aber auch hilfreiche Tipps bieten Apotheken und Drogerien. So kann man sich bestens ausrüsten und wappnen, um auch bei den eisigen Temperaturen ohne Probleme draußen sein zu können. Nicht nur für draußen, sondern auch für erholsame Bäder zum Aufwärmen gibt es die einen oder anderen Tipps.

Rote Nasen sind unterwegs

Jetzt sieht man an jeder Ecke und in jeder Straße rote und verschnupfte Nasen. Das liegt an den kalten Temperaturen und bei allen läuft die Nase oder eine Erkältung kündigt sich an. Wie man sich am besten vor der Roten Nase schützen kann, zeigen folgende Tipps:

  • warme Kleidung;
  • Wetterschutz im Gesicht;
  • warme Füße und warme Hände;
  • ausreichende Pflege der Nase und
  • bei Beschwerden, Nasenspray nutzen oder inhalieren.

Die Kälte bestimmt unser Wohlbefinden, und wenn man sich nicht temperaturgemäß kleidet, dann kann es schnell zu einer Erkältung führen. Zudem sollte man auch Personen, die die Erkältung bereits erwischt hat, meiden oder den Hautkontakt meiden. So kann man sich ebenfalls vor einer roten Nase schützen und einer langen Erkältung aus dem Weg gehen. Die richtige Kleidung ist bei den Wintertemperaturen das A und O. Vor allem warme Füße und warme Hände verhindern, dass der Körper auskühlt und sich erkältet. Im Internet findet man außerdem zahlreiche Tipps, welche Winterkleidung sich am besten tragen lässt und welche Maßnahmen noch helfen können, um sicher der Erkältung aus dem Weg zu gehen. Eine Erkältung kann bei diesen Wetterbedingungen ein langer Prozess werden, und wenn man sich nicht ausreichend schützt, dann kann eine kleine Erkältung noch mehr Folgen mit sich ziehen. Schon bei einer roten Nase sollte man erste Vorkehrungen treffen und mit einer heißen Tasse Tee und viel Vitamin C ist die verschnupfte Nase schon nach einiger Zeit vergessen.

Körperpflege im Winter ein echtes Muss

Viele von uns lassen es sich bei einem schönen heißen Bad gut gehen und wärmen sich so nach einem langen Winterspaziergang wieder auf. Mit Entspannungsbad und warmen Ölen ist die Körperpflege bei diesen Temperaturen wichtig. Vor allem sollte man auch auf Wetterschutzcreme achten und das gilt gerade für die Kleinen unter uns. Wer mit seinem Kind im Schnee und auf dem Eis unterwegs ist, braucht eine gezielte Wetterschutzcreme für das Gesicht, aber auch die Hände sollten vor der eisigen Kälte geschützt werden, denn sonst wird die Haut schnell rissig und trocken. Auch für die Lippen sollte ausreichender Schutz gegeben sein, denn aufgerissene und trockene Lippen können schmerzhaft sein. In der Apotheke, aber auch in den Drogerien kann man ausgewählte Pflegeprodukte für die eisigen Temperaturen finden. Zudem bietet auch das Internet eine Reihe von Pflegetipps an. Vor allem Gesicht, Lippen und Hände sind die betroffenen Stellen, die bei diesen Temperaturen ausreichende Pflege brauchen. Um sich aber noch wohler zu fühlen, sind auch warme bis heiße Bäder mit Entspannungsölen ein Muss, denn das bringt den Körper wieder auf die richtige Temperatur und dient zudem auch zur Entspannung.

Wertvolle Pflegetipps aus dem Internet

Wie man sich am besten schützt und pflegt, kann man zum einen im Internet nachlesen und zum anderen bieten auch Apotheken und Drogerien ausreichend Informationen. Nachfolgend sind einige Pflegetipps aufgelistet, die hilfreich sein könnten:

  • ausreichende Gesichtscreme mit hohem Fettanteil, denn die hält die haut geschmeidig;
  • warme Bäder mit entspannenden Ölen oder Kräuterbäder;
  • ausreichender Schutz der Hände mit fettender Creme;
  • Schutz der Lippen mit Pomade oder fettender Creme;
  • sanfte Pflege der Nase gegen Rote Nasen und Entzündungen an der Nase und
  • warme Kleidung, die die empfindlichen Stellen ausreichend bedeckt.

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt, wie man sich bestens bei den eisigen Temperaturen wappnet. Im Internet und in einigen Foren kann man noch mehr hilfreiche Tipps nachlesen, die einen perfekt durch den Winter und die frostigen Temperaturen bringen. Doch nicht nur Tipps, sondern auch hochwertige Produkte für die Pflege tragen dazu bei, dass man die kalten Temperaturen ohne Probleme übersteht. Produkte, wie hochwertige Wind- und Wettercreme, Pflegebad oder auch ausreichende Pflege für Körper und Seele findet man im Angebot der Apotheken und im Internet. Wer sich nun auch von den Pflegeserien speziell für den Winter überzeugen möchte, kann sich einen Einblick über das Internet verschaffen. Viele Apotheken und Drogerien haben ihre eigenen Webseiten, wo man sich eingehend über die Pflegeprodukte informieren kann. So wird man garantiert auch bei diesen Temperaturen optimal verwöhnt und man kann mit verschiedenen Pflegeserien die Seele baumeln lassen und sich verwöhnen. Ein einfacher Blick ins Internet oder in die Drogerie reicht aus, um sich langanhaltend vor Roter Nase und spröder Haut im Winter zu schützen.

Welches Obst hat welche Nährstoffe und Vitamine?

In der heutigen schnelllebigen und hektischen Zeit fällt es den Menschen immer schwerer, auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten. Fast-food-Restaurants und Fertigprodukte aus dem Supermarkt verführen, sich schnell und ohne großen Aufwand eine Pizza in den Ofen zu schieben oder unterwegs die fette Currywurst einem Apfel vom Markt vorzuziehen. Ergebnis sind Übergewicht und Stoffwechselkrankheiten, Bluthochdruck und Diabetes. Und das obwohl gerade Krankenkassen und Ernährungsinstitute immer wieder über gesunde und vitaminreiche Ernährung aufklären.

Was sind Nährstoffe?

Nährstoffe sind organische und anorganische Substanzen, die von Lebewesen, Menschen, Tieren und Pflanzen, aufgenommen werden, um leben zu können. Sie werden im Stoffwechsel verarbeitet. Jedes Lebewesen braucht eine bestimmte Menge im Tagesbedarf der für ihn wichtigen Nähstoffe, ansonsten kommt es zu Mangelerscheinungen.
Die wichtigsten Nähstoffe sind:

Kohlehydrate
Fette
Proteine
Vitamine
Mineralstoffe
Wasser

Was sind Vitamine?

Als Vitamine bezeichnet man organische Verbindungen, die der Körper für viele lebenswichtige Funktionen benötigt, aber nicht selber herstellen kann. Deshalb müssen sie dem Organismus durch die Nahrung zugeführt werden. Nur Vitamin D wird durch Sonnenlicht gebildet. Man unterscheidet fettlösliche Vitamine wie

Vitamin A
Vitamin D
Vitamin K

und wasserlösliche Vitamine wie

Vitamin B
Vitamin C

Vitaminmangelerscheinungen sind in der heutigen Zeit selten geworden. Erhöhter Bedarf besteht in der Schwangerschaft, bei alten Menschen und Rauchern.
Die deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine durchschnittliche Vitamin C-Zufuhr von 60 mg täglich.

Man kann seinen täglichen Vitaminbedarf auch mit den vielfältig angebotenen Vitaminpräparaten decken. Diese Möglichkeit sollte man aber nur wählen, wenn akute Mangelerscheinungen ausgeglichen werden sollen. Zu beachten ist, dass diese Nahrungsergänzungspräparate oft überdosiert sind und eher schädlich als nützlich sind. Sinnvoller ist der Verzehr von frischem, wohlschmeckendem, vitaminreichem Obst.

Was ist Obst?

Unter dem Begriff Obst versteht man im Allgemeinen süße oder leicht säuerliche Früchte, die auf mehrjährigen Bäumen und Sträuchern wachsen und für Menschen genießbar sind. Sie entstehen durch befruchtete Blüten. Zwar trifft das auch für Tomaten, Paprika, Kürbisse und Zucchini zu, die aber wegen ihrer einjährigen Pflanzen zum Gemüse gezählt werden. Obst ist sehr vitaminhaltig und enthält einen hohen Anteil an Fruchtzucker.
Man unterteilt Obst in verschiedene Arten:

Kernobst
Steinobst
Beerenobst
Schalenobst
Südfrüchte

Wie wirken die Vitamine im Obst auf den Körper?

Obst wird je nach Jahreszeit in frischem Zustand angeboten und ist für jeden Geschmack erhältlich. Neben vielen Vitaminen enthält Obst Ballaststoffe, die die Verdauung und den Stoffwechsel fördern, Zellulose, die die Darmaktivität verbessert und Pektine, die im Darm Abbauprodukte binden und dadurch eine wichtige Entgiftungsfunktion erfüllen. Außerdem senkt der Verzehr von frischem Obst den Blutfettspiegel. Säuerliches Obst ist wegen seines geringeren Fruchtzuckergehalts geeigneter für Diabetiker.

Die verschiedenen Vitamine im Obst wirken sich positiv auf unterschiedliche Bereiche im Körper aus.

Vitamin A, das beim Obst vor allem in Melonen enthalten ist, schützt Haut und Schleimhäute und wirkt positiv auf das Sehvermögen in der Dunkelheit.

Vitamin B 6, das in Bananen vorkommt, stärkt das Immunsystem und fördert die Bildung roter Blutkörperchen.

Als „Obstvitamin“ kann man das Vitamin C bezeichnen, da es in allen Sorten in  verschiedenen Konzentrationen enthalten ist.
Im Winter, wenn die Erkältungsgefahr besonders hoch ist, braucht der Körper viel Vitamin C, um die Abwehrkräfte zu stärken und eine Grippe schneller zu überstehen. Es ist auch wichtig beim Aufbau von Bindegewebe, zur Stärkung von Knorpel und Knochen. Gleichzeitig verhindert es Arterienverkalkung und entgiftet den Körper.
Als die absoluten Stars unter den Spendern dieses Vitamins galten lange Zeit Südfrüchte wie Zitrone, Orange, Grapefruit und Kiwi. Es gibt aber Früchte mit weit höherer Dosierung.
Gemessen wird der Vitamingehalt in mg/100 g Frucht. Mit Abstand das meiste Vitamin C enthält die Acerolafrucht, eine Kirschenart aus Zentralamerika und Brasilien mit 1.700 mg. Im Vergleich enthält eine Grapefruit 44 mg. Nicht zu unterschätzen sind auch die einheimischen Früchte Hagebutte mit 1.250 mg und Sanddorn mit 450 mg.

Vitamin K, das beim Obst vor allem in Kiwis vorkommt, stärkt ebenfalls die Knochen und ist gut für die Blutgerinnung.

Obst als gesunder Nährstofflieferant

Obst führt dem Körper neben den Vitaminen auch Nährstoffe zu. In Tafeltrauben sind sehr viel Kalium und Fruchtzucker enthalten, der in Energie umgewandelt werden kann. Äpfel enthalten zusätzlich Kalium und Pektin, ein Ballaststoff, der die Verdauung fördert. Diese Nährstoffe sind auch in Birnen enthalten, die wegen ihres höheren Wassergehaltes gerade für ältere Menschen wichtig sind. Da Obst relativ schnell in den Dünndarm gelangt, kann dort der Fruchtzucker in Traubenzucker umgewandelt werden. Traubenzucker gilt als Nahrung für das Gehirn und die Sättigung hält länger an als bei Industriezucker.

Gerade Sportler sind auf schnelle Energiezufuhr angewiesen. Bananen sind hier besonders gefragt, da sie die leeren Akkus schnell wieder aufladen. Sie enthalten neben einem hohen Wasseranteil 20% Kohlehydrate, Eiweiß, Fett und Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium. Feigen sind Spitzenreiter als Kalziumspender und Papayas haben den höchsten Anteil an Magnesium. Für eine ausgewogene Ernährung sollte man deshalb täglich verschiedene Obstsorten zu sich nehmen.