Ernährung und gute Zähne

Besonders wichtig um sich ein schönes Lächeln zu erhalten sind schöne Zähne.
Um diese zu behalten oder zu erhalten ist es besonders wichtig, sich richtig und sinnvoll zu ernähren. Dabei spielt eine ausgewogene und gesunde Ernährung keine unwesentliche Rolle. Eine gesunde Ernährung trägt wesentlich zum Zahnaufbau und der Zahnhärtung bei und beugt der Kariesentstehung vor. Besonders wichtig hierbei ist ein Kräftiges und Gesundes kauen, denn das unterstützt zusätzlich eine Selbstreinigung der Zähne. Aber auch eine Reduktion der Süßigkeiten sowie der Zeitpunkt, an welchen diese verzehrt werden, kann wesentlich zur Erhaltung guter Zähne beitragen. Nur wer sich gesund ernährt wird dem Erhalt seiner Zähne auf lange Sicht garantieren können. So ist erwiesen, dass unsere Essgewohnheiten maßgeblichen Einfluss auf die Gesundheit der Zähne nehmen. Jedoch ersetzt eine gesunde Ernährung nicht allein die Zahnpflege, denn diese ist auch um gesunde Zähne zu erhalten unabdingbar.

Natürlich muss man der Zahngesundheit wegen wissen, was es heißt, sich richtig zu ernähren. Im Allgemeinen sind um sich gesunde Zähne zu erhalten eine Vielzahl wichtiger Nährstoffe notwendig. Die wichtigsten Nährstoffe hierfür sind die Vitamine A, C, D, K, E, H sowie Folsäure. Während das Vitamin A für eine Bildung der Schleimhäute sehr wichtig ist, wird durch Vitamin C gesundes Zahnfleisch gefördert.
Für eine gute Zahn- und Knochenbildung ist das Vitamin D verantwortlich und bei Zahnfleischerkrankungen sollte keinesfalls auf Nahrungsmittel mit dem Vitamin E verzichtet werden. Mit Vitamin H ist man auf der sicheren Seite auch für die Schleimhäute und die Haut im Allgemeinen, etwas getan zu haben. Die Säureproduktion, welche durch Kariesbakterien angeregt wird, kann durch das Vitamin K wesentlich eingedämmt werden, Vitamin K ist aber ebenso für einen gesunden Knochenbau verantwortlich. Auch auf Nahrungsmittel, welche Folsäure enthalten, sollte nicht verzichtet werden da diese sich bei Zahnfleischerkrankungen positiv auswirkt. Doch ebenso spielen Kalzium und Fluorid eine wichtige Rolle, denn Kalzium wirkt sich positiv bei Zahnfleisch- sowie Kieferknochenschwund aus, während Fluorid zahnhärtend wirkt und somit den Zahnschmelz widerstandsfähiger gegen Karies- und Säurebakterien macht.

Besonders große Beachtung bei der richtigen Ernährung sollte dabei der Vollkorn- und rohkostreichen Ernährungen geschenkt werden, denn diese verfügt nicht nur über reichhaltige Nährstoffe, sondern ist ebenso für eine vermehrte Speichelproduktion verantwortlich, wodurch Säure neutralisierende Nährstoffe, an die Zähne weitergegeben werden. Wichtigster Kalziumlieferant für gesunde Zähne sind Milchprodukte, wobei sich im Naturjoghurt zusätzlich noch Folsäure befindet.
Fisch ist gesund und ist der Hauptlieferant, wenn es um Fluor und Vitamin D geht.
Obst und Gemüse sollte wegen Vitamin A, C, K, E und der Folsäure Beachtung finden. Ebenso in Kräutern findet man diese Nährstoffe. Das Wachstum von schädlichen Bakterien kann durch Grünen- und schwarzen Tee gehemmt werden. Weizenkeime sind, wenn sie vollkörnig genossen werden, ein wertvoller Lieferant von Vitamin E, Phosphor und Folsäure.
Schenkt man einer gesunden Ernährung Beachtung, so wird sich lange an gesunden Zähnen erfreuen.

Blutdruck und Ernaehrung

Viele Menschen leiden heute unter Bluthochdruck und gerade dieser ist ein hoher Risikofaktor für die Gesundheit. Denn wer regelmäßig unter Bluthochdruck leidet, neigt sehr leicht zu Herz-Kreislauf-Krankheiten, sodass die Gefahr von einem Herzinfarkt und einem Schlaganfall größer ist, als bei Menschen die nicht unter Bluthochdruck leiden.

Für den Blutdruck spielt besonders der Herzmuskel eine wichtige Rolle, denn dieser zieht sich ungefähr 60-80-mal in der Minute zusammen und dehnt sich dementsprechend auch wieder aus. Das Blut wird durch diese Bewegung in die Arterien gepumpt und versorgt so den Körper mit Nährstoffen und vor allem mit Sauerstoff. Dabei setzen die Arterien dem Blut einen Widerstand entgegen.
Das Zusammenspiel des pumpen am Herzen und dem Gefäßwiderstand bewirkt den Blutdruck.

Ist der Blutdruck zu hoch, so kann das verschiedene Ursachen haben, bei circa 10 Prozent dieser Fälle liegt dabei nur eine Organ- oder Systemerkrankung vor, hierbei spricht man auch von einer sekundären Hypertonie. Bei den verbleibenden 90 Prozent der Bluthochdruckerkrankungen handelt es sich aber um eine primäre Hypertonie, diese wird von genetischen Faktoren begünstigt. Diese allein, sind aber nicht für die Erkrankung verantwortlich, sondern werden durch bestimmte Lebensstilfaktoren ausgelöst. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem Übergewicht, erhöhter Alkoholkonsum, übermäßiger Verzehr an Kochsalz, Bewegungsmangel, Nikotin und ebenso spielt chronischer Stress eine wesentliche Rolle.

Der Grundstein zu stabilen Blutdruckwerten sollte bereits im Kindesalter durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung gelegt werden.
Leidet man bereits unter einem erhöhten Blutdruck, hat man mehrere Möglichkeiten diesen entgegenzuwirken. Zum einen kann man das mit Blutsenkenden Medikamenten erreichen, aber besser hierfür sind natürliche Methoden wie eine gesunde Ernährung um Übergewicht zu vermeiden, aber auch Sport in Maßen ist sehr zu empfehlen.

Menschen welche an Bluthochdruck erkrankt sind sollten gerade bei der Ernährung darauf achten das diese sehr ausgewogen und fettarm erfolgt und auch der Alkoholkonsum darf nicht zu hoch sein.
Deshalb sollten verschiedene Nahrungsmittel welche ebenfalls den Blutdruck erhöhen teilweise oder ganz vom Speiseplan gestrichen werden. Zu diesen Lebensmitteln gehören stark gesalzenen Speisen wie Chips, gepöckeltes oder Laugenbrezeln, Genussmittel wie Kaffee, Alkohol und Zigaretten, Fett und tierische Lebensmittel wie Fleisch, Wurst , Sahne und Käse in welchen ein großer Anteil an gesättigten Fettsäuren enthalten sind. Aber auch vor dem übermäßigen Genuss von Konserven, Fertigprodukten und eingelegten Speisen ist abzusehen.

Sehr zu empfehlen sind hingegen Lebensmittel, welche Blutdruck senkende Eigenschaften besitzen.
Zu ihnen gehören frisches Obst und Gemüse, welche die hohe Salzzufuhr mildert und den Körper mit Kalium versorgt.
Omega-3-Fettsäuren haben ebenfalls eine Blutsenkende Wirkung diese sind in fettarmen Fischsorten enthalten.
Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium, Pottasche und Peptide sind in fettreduzierten Molkereiprodukten und Milchprodukten enthalten, auch diese vermindern die Blutdruckwerte.
Blutdrucksenkende Wirkung zeigen ebenfalls Kräuter und Gewürze wie Petersilie, Brennnessel, Majoran und Bärlauch.
Für einen entsprechenden Kalorien-Ausgleich sorgt dabei der Verzehr dunkler Halbbitter-Schokolade.
Diese kleine Übersicht kann einen wesentlichen Beitrag zur Senkung von erhöhten Blutdruckwerten leisten.

Gefüllte Chicoréeblätter

Zutaten:
Für 4 Portionen

150 g geräucherter Lachs (in Scheiben)
1 Bund Koriandergrün
40 g frischer Ingwer
1 rote Chilischote
1 kleine Birne
2 El Limettensaft
1 El Sesamöl
Salz
Pfeffer
1 großer roter Chicorée (ca. 150 g)

Zubereitung:
1. Lachs fein würfeln. Einige Stiele Koriandergrün beiseite legen. Restliche Korianderblätter von den Stielen zupfen und hacken, Ingwer schälen und fein hacken. Chili entkernen und fein hacken. Birne entkernen und sehr fein würfeln, mit Limettensaft beträufeln. Die vorbereiteten Zutaten in eine Schüssel geben und mit Sesamöl, Salz und Peffer mischen.

2. Chicorée putzen. Die Blätter vorsichtig ablösen und mit der Lachsmischung füllen. Mit Koriandergrün garnieren.

Zubereitungszeit:
20 min
Nährwerte:
108 kcal
8 g Eiweiß
5 g Fett
6 KH

Schöne Haut durch richtige Pflege

Das größte Sinnesorgan des Menschen ist dessen Haut. Die Haut ist besonders wichtig für die Wahrnehmung von Hitze, Kälte, Berührung und Schmerz.
Bei jeder zwischenmenschlichen Kontaktaufnahme steht die Haut im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Deshalb sollte der Haut das größte Augenmerk gewidmet werden und diese mit der richten Pflege, makellos und schön zu erhalten.

Es gibt aber nicht nur Freunde der Haut, welche diese erhalten und pflegen, sondern auch Feinde. Zu ihnen gehört zum Beispiel Stress, die psychische Belastung, die falsche Reinigung, das Rauchen und zu viel Sonneneinwirkung.
Diese Einflüsse lassen die Haut schnell altern oder trocknen sie sehr aus, sodass es nicht selten zu Hautschädigungen kommt.

Um seine Haut schön zu erhalten, bedarf es nicht nur einer guten Pflege, sondern auch solchen wichtigen Dingen wie die richtige Ernährung, ausreichender Schlaf,
viel Flüssigkeit, genügend frische Luft und Lebensfreude welche uneingeschränkt dafür sorgen, dass, das Hautbild sich auf natürliche Weise schön und jugendlich regeneriert. Eine vollwertige und gesunde Ernährung entscheidet bereits darüber, wie leistungsfähig der Körper ist und das ist schon ein wichtiger Schritt Richtung gesundes Hautbild. Die Hautzellen benötigen als Energiespender Wasser, um mit diesem die Elastizität und Widerstandskraft der Haut zu erhalten. Daher ist ausreichendes Trinken ebenso wichtig für die Erhaltung einer schönen Haut wie die Ernährung.

Als eines der Günstigsten Anti aging Rezepte für die menschliche Haut gilt zweifelsohne ausreichender Schlaf, da in der Nacht die Zellteilung der Haut immer auf Hochtouren läuft, nicht umsonst spricht man vom Schönheitsschlaf.
Ein weiteres Mittel, welches ohne finanzielle Mittel die Haut jung und schön erhält, ist eine ausreichende Sauerstoffversorgung, welche in den Hautzellen einen Teilungsprozess bewirkt und das lässt sich sehr leicht mit einem regelmäßigen Aufenthalt an der frischen Luft erreichen.
Doch auch Glück und Harmonie im Leben oder in der Partnerschaft können sich positiv und als Jungbrunnen auf die menschliche Haut auswirken.

Trotzdem sollte die Haut ausreichende Pflege erfahren.
Um diese Pflege richtig anzuwenden, sollte man darauf achten, dass man die Pflege dem Hauttyp sowie den äußeren Gegebenheiten anpasst.
Die Pflege der Haut sollte deshalb immer vom momentanen Hautzustand abhängig gemacht werden, denn eine sehr trockene Haut brauch eine andere Hautpflege wie sehr fettige Haut. Doch auch das Alter spielt diesbezüglich eine wesentliche Rolle, denn die Haut ist im Alter anders beschaffen wie in der Blüte des Lebens.
Besonderes Augenmerk sollte dabei den Nacht- oder Abendcremes gelten.
Spätestens ab dem 30. Lebensjahr sollten Fettcremes verwendet werden, um einer Faltenbildung vorzubeugen. Im Alter sollte man die Haut besonders oft cremen, da sie hier besonders austrocknet und sie soll ja elastisch und schön geschmeidig bleiben. So wird einer schönen Haut nichts im Wege stehen und sie wird lange schön und geschmeidig bleiben.