Schnell Schluss mit dem Rauchen

Rauchende Menschen finden sich in Deutschland wie Sand am Meer. Egal, wo man hinschaut, befinden sich Menschen, die eine Zigarette in der Hand halten. Während einige von ihnen das Rauchen genießen, möchten es viele Andere gern aufgeben, kommen jedoch nicht so recht davon los. Dies ist auch kein Wunder, handelt es sich beim Rauchen doch um eine Sucht, die nicht so leicht zu durchbrechen ist. Eine Grundvoraussetzung, um das Rauchen beenden zu können, ist demnach ein sehr starker Wille und das Durchhaltevermögen. Wer meint, dass es einfach sein wird, mit dem Rauchen aufzuhören, der irrt in der Regel, denn nur in den seltensten Fällen fällt es einem Betroffenen leicht.
Dennoch möchten viele Menschen diesen Schritt nach teilweise sehr langer Abhängigkeit wagen und einen Weg ohne Zigaretten beschreiten. Immer wieder stellt sich allerdings die Frage, wie man dies am besten anstellt. Bei den meisten Menschen brennt sich sofort ein Gedanke in den Kopf, der letztendlich vor allem bei vielen Frauen immer wieder dazu führt, dass sie das Rauchen doch nicht aufgeben: der Gedanke, zunehmen zu können. Häufig tritt dieser Aspekt nämlich in der Tat auf, was daran liegt, dass sich der Betroffene eine Ersatzbefriedigung zum Rauchen sucht, die häufig zum Essen führt. Gleichermaßen wird das Hungergefühl stärker, welches durch das regelmäßige Rauchen in der Vergangenheit zum Teil unterdrückt wurde.

Zahlreiche Menschen schwören weiterhin darauf, statt eine Zigarette zu rauchen, lieber einen Kaugummi zu kauen, doch auch dies ist nicht immer von Erfolg gekrönt. In vielen Fällen wird deshalb auf Medikamente zurückgegriffen, die zur Raucherentwöhnung dienen. Einige von ihnen wirken sehr gut, andere wiederum zeigen nur eine sehr geringe Wirkung. Die meisten dieser Medikamente beinhalten gerade den Wirkstoff, von dem der Süchtige eigentlich befreit werden will – das Nikotin.

Seit einiger Zeit wird allerdings ein Mittel zur Raucherentwöhnung angeboten, welches nicht nur sehr gute Erfolge verspricht, sondern auch keinerlei Suchtgefahr mich sich bringt. Hierbei handelt es sich um Zyban Generica. Es beinhaltet den Wirkstoff Bupropion, welcher dafür sorgt, dass das Niveau der Konzentration des Menschen auf einer Ebene bleibt, sodass sich der Betroffene deutlich besser fühlt und hierdurch nur noch selten in Versuchung gerät, eine Zigarette zu rauchen. Zyban Generica werden bereits eingenommen, wenn der Betroffene das Rauchen noch nicht aufgegeben hat. So soll die Möglichkeit geboten werden, nach und nach von der Sucht loszukommen.

Der Wille, von der Sucht loszukommen, muss allerdings unbedingt vorhanden sein. Andernfalls kann auch das stärkste Raucherentwöhnungs-Medikament keinerlei positive Wirkung herbeiführen.

Zusammenfassung:

Es werden viele Medikamente angeboten, die zur Raucherentwöhnung dienen sollen. Die meisten von ihnen enthalten Nikotin. Zyban Generica hingegen besteht aus einem deutlich besseren Wirkstoff, der nicht süchtig macht. Zudem ist das Produkt Zyban Generika zum Preis einer Stange Zigaretten erhältlich.

Psychologische Ursachen für Übergewicht

Die meisten Menschen, die an Übergewicht leiden, haben dies im Laufe der Zeit davon bekommen, weil sie einfach zügellos essen und vor allem nicht darauf achten, was auf den Teller kommt. Nur wenige können ihr Übergewicht damit begründen, dass sie an einer Erkrankung leiden, die es im Laufe der Zeit hervorgerufen hat.
Dennoch gibt es Erkrankungen, die dazu führen, dass Übergewicht zu Stande kommt. Verschiedene Erkrankungen des Stoffwechsels können dies zum Beispiel hervorrufen. Doch auch psychische Gründe sind immer wieder eine Ursache für Übergewicht.
Es ist einfach so, dass immer mehr Menschen unter psychischen Problemen leiden, auf Grund derer es dazu kommt, dass sie immer und immer mehr zunehmen.

Häufig ist die seelische Belastung so groß, dass die Betroffenen essen müssen, um sich wieder besser zu fühlen. Dies könnte man durchaus als Frustessen bezeichnen. Vor allem bei Menschen, die gemobbt werden, aus welchen Gründen auch immer, kann es sehr leicht dazu kommen, dass sie essen, um sich gut zu fühlen.

Weiterhin ist es so, dass viele psychische Probleme häufig dazu führen, dass die Betroffenen nicht mehr außer Haus gehen. Sie haben dementsprechend viel Zeit, um sich die unzähligen Stunden bis zum Ende des Tages mit Essen zu versüßen. Übergewicht, welches durch psychische Ursachen auftritt, ist demzufolge nicht zu unterschätzen.
Weiterhin gibt es Menschen, die regelrecht esssüchtig sind und alles in sich hinein stopfen, was sie gerade finden können. Auch eine solche Esssucht tritt sehr häufig dann auf, wenn in der Vergangenheit psychische Probleme im Spiel waren oder sogar noch vorhanden sind. Für viele Betroffene scheint das Essen eine Art Ausweg aus dem Übel zu sein. Jedoch führt Essen in der Regel nicht dazu, dass man sich im Anschluss besser fühlt, vor allem dann nicht, wenn Massen verdrückt werden.
Im Gegenteil – durch das hierdurch entstehende Übergewicht fühlen sich die meisten Menschen noch schlechter. Aber grade dann kann eine Diaetkur bei der sich der Betroffene nicht sehr anstrengen muss grosse Wirkung zeigen. Denn wenn das Unglücklichsein nur mit dem Gewicht zusammenhängt dann ist ein Gewichtsverlust schon fast eine Heilung.

Vitamine und die Wirkung auf den Körper

Es gibt 13 Vitamine die in zwei Kategorien eingeteilt werden. Auf der einen Seite gibt es die wasserlöslichen Vitamine auf der anderen die fettlöslichen Vitamine. Grundsätzlich sei gesagt, das entgegen der allgemeinen Behauptung, Vitamine KEINE Energie liefern. Dafür sind sie für den Stoffwechsel des menschlichen Körpers extrem wichtig. Vitamine beeinflussen fast alle Körperfunktionen. Daher sollte man immer auf eine ausgewogene Vitaminbilanz achten. Bis auf das Vitamin D müssen alle Vitamine mit der Nahrung aufgenommen werden. Vitamin D wird über die Haut bei Sonneneinstrahlung gebildet. Das ist auch einer der Gründe dafür das viele Menschen sich nach einen Solarienbesuch Fit und Gesund fühlen. Um die Vitamine voneinander einfach zu unterscheiden werden diese allgemein mit Buchstaben bezeichnet. Hier nun mal eine Aufstellung der Vitamine mit Namen und Kennbuchstaben:

Fettlösliche Vitamine:

Vitamin A  Retinol Knochen, Zähne, Haut, Haare, Augen, Schleimhäute, Nägel, gesunde Körperzellen, Blut, Immunsystem .
Vitamin D  Calciferol kräftige Zähne, Knochenbau, gute Nerven, Optimismus, Entspannung und Immunsystem.
Vitamin E  Tocopherol gesundes Blut, Blutgerinnung, Durchblutung, gesunde Augen, Vorbeugung vor Arteriosklerose und Entzündungen.
Vitamin K Pyllochion gesunde Zähne, Knochenbildung, Blutgerinnung, Wundheilung und Vitalität benötigt. Sehr Lichtinstabil. Wird gegen Vergiftungen durch Blutgerinnungshemmer gegeben.

Vitamine K 3+4 syntetische Vitamine

Wasserlösliche Vitamine:

Vitamin B1  Thiamin gute Nerven und geistige Frische, Appetit, Herz, Verdauung, Wundheilung, Kohlenhydratstoffwechsel ,Zellenergie
Vitamin B3     Niacin Hirnstoffwechsel, Stimmungslage, Zellatmung und -energie, Schlaf, Herztätigkeit, Muskeln und Bindegewebe
Vitamin B2  Riboflavin Haut, Haare, Nägel, Seeschärfe, Wachstum, Fitness, Zellatmung, Zellenergie, Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel
Vitamin B5  Pantothensäure Energieproduktion, Vitalität und geistige Frische, Konzentration, Stressabwehr, Vorbeugung vor Entzündungen, Fettabbau, gesunde Haut, Durchblutung, Nerven
Vitamin B6  Pyridoxin Immunsystem, rote Blutkörperchen, Nerven, Herz- und Muskelleistung, Sehkraft, Haarwuchs, Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel
Vitamin B7       Biotin Haut, Haare, Fingernägel, Nerven, Blutzuckerspiegel, Muskeln, Fett- und Kohlenhydratstoffwechsel.
Vitamin B9  Folsäure Blutbildung, Gehirn, Wachstum, Nerven, Appetit, Magen-Darm-Tätigkeit, Haare.
Vitamin B12 Cobalamin positive Stressreaktion, Stimmungslage, Lebensfreude und Optimismus, Gehirn und Nervensystem, Wachstum, rote Blutkörperchen, Knochenbau.
Vitamin   C Ascorbinsäure Immunsystem, Bindegewebe, Blutgefäßwände, Zahnfleisch, feste und glatte Haut, Sehstärke, gesunde Nerven, positive Stimmungslage, Konzentration, Schlaf und zur Stressbewältigung

Vitamine sind sehr instabil. Durch Erhitzen oder lange Lagerung verflüchtigen sie sich.

Alle diese Vitamine müssen grundsätzlich mit der Nahrung aufgenommen werden. Ausnahme ist das Vitamin D. Alle wichtigen Körperfunktionen werden von den Vitaminen beeinflusst. Trotz der Tatsache das Vitamine nicht in der Engergiebilanz des Körpers auftauchen brauchen wir sie um Fit und Ausgewogen zu sein. Das gilt besonders bei Diäten oder Fastenkuren. Von Vitaminen nimmt man nicht zu oder ab !

Diese Nahrungsmittel enthalten die entsprechenden Vitamine:

Vitamin A:
Grünes, gelbes und rotes Gemüse, Kalbsleber, Aprikosen, Zuckermelonen.

Vitamin D:
Fisch, Milch, Vollkorngetreide.

Vitamin E:
Nüsse, Butter, Vollkorngetreide, Sonnenblumen- und Sojaöl.

Vitamin K:
Grünes Blattgemüse, Salat, Milch, Joghurt, Fleisch.

Vitamin C:
Sojabohnen, rohes Obst und Gemüse.

Vitamin B1:
Nüsse, Sonnenblumenkerne, Weizenkeime, Kartoffeln, Naturreis, Kleie, Melasse, grüne Erbsen.

Vitamin B2:
Milch und Milchprodukte, Fisch, Vollkornprodukte, Salat, dunkles Blattgemüse.

Vitamin B3:
Fisch, Geflügel, Leber, Eier, Bierhefe.

Vitamin B6:
Bananen, Sojabohnen und -sprossen, Walnüsse, Müsli, Vollkornprodukten.

Vitamin B5
Eigelb, Vollkorngetreide, Leber, Bierhefe.

Vitamin B7:
Nüsse, Naturreis, Kleie, Hefe, Tomaten, Leber, Eigelb, Soja.

Vitamin B9:
Spinat, Salat, Weizenkeime, Leber.

Vitamin B12:
Fisch, Leber, Eigelb.