Die Natur sorgt für Potenz

Wer an einer Potenzschwäche leidet, der entscheidet sich nicht immer in erster Linie dafür, ein chemisch entwickeltes Mittel einzunehmen. Häufig fällt die erste Wahl auf die Potenzmittel aus der Natur, da diese sehr schonend wirken und für den Körper in der Regel vollkommen ungefährlich sind. Schließlich handelt es sich um Produkte, die zu einhundert Prozent rein pflanzlich sind.
Zu den beliebten natürlichen Potenzmitteln gehören die Maca Wurzel und auch der Ginseng. Beide Natur-Heilmittel sind bereits seit langen Zeiten für ihre ausgesprochen gute und heilende Wirkungsweise bekannt.
Sowohl Ginseng als auch die Maca Wurzel steigern in erster Linie die Leistungsfähigkeit, machen also wacher, fitter und sorgen dafür, dass die Konzentrationsfähigkeit länger erhalten bleibt. Dadurch, dass sie die körperliche Leistungsfähigkeit immens ankurbeln können, wird es auch wieder möglich sein, eine starke und lang andauernde Erektion zu erleben. Der Sex wird ausdauernder und ereignisreicher. Mann hat dadurch sehr viel mehr Spaß.
Es ist allerdings so, dass es sich bei den natürlichen Potenzpillen um Produkte handelt, die regelmäßig, also täglich eingenommen werden sollten, um ihre volle Leistungsfähigkeit entfalten zu können. Andere Potenzmittel werden ausschließlich dann eingenommen, wenn ein Geschlechtsakt geplant ist. Weiterhin ist es natürlich so, dass pflanzliche Potenzpillen in ihrer Wirkungsweise nicht so stark sind, wie andere, chemisch hergestellte Potenzmittel. Deshalb empfiehlt es sich, natürliche Potenzmittel in solchen Fällen einzunehmen, in denen nur eine leichte oder mittelschwere Erektionsschwäche besteht. In derartigen Fällen wirken sie häufig sehr gut.
Potenzmittel aus der Natur haben den Vorteil, dass sie überall erhältlich sind, und zwar ohne, dass dafür ein entsprechendes Rezept eines Arztes vorgelegt werden müsste. Vor allem werden sie im Internet angeboten und auch gern gekauft, denn die Preise in Internet-Shops und -Apotheken liegen häufig deutlich unter den Preisen vergleichbarer herkömmlicher Geschäfte. Zudem ist die Auswahl im Internet sehr hoch, sodass es sich wirklich lohnen kann, die Potenzmittel aus der Natur dort zu bestellen.
Die Einnahme dieser natürlichen Potenzmittel ist nicht bedenklich. Sind jedoch Vorerkrankungen bekannt, die beispielsweise das Herz-Kreislauf-System betreffen, so sollte vor der Einnahme der entsprechenden Potenzpillen der Arzt konsultiert werden. Dieser wird entscheiden, ob eine Einnahme bedenklich wäre oder nicht. In allen anderen Fällen können sowohl der Ginseng als auch die Maca Wurzel bedenkenlos eingenommen werden.
Wer den Ginseng bereits über einen längeren Zeitraum eingenommen hat, der sollte hin und wieder einmal einen Monat einlegen, in der eine Einnahme-Pause geschieht, denn es ist so, dass der  Ginseng sehr lange nachwirkt.

Beckenbodengymnastik für Männer und Frauen

Beckenbodengymnastik für Männer

Auch wenn viele Männer es meist gar nicht wissen, besitzen sie einen Beckenboden. Dass dieser nicht richtig funktioniert, stellt sich vor allem dann heraus, wenn es nicht mehr möglich ist, Wasser oder Stuhl zu halten (hierbei spricht man von Inkontinenz), denn eine intakte Beckenbodenmuskulatur sorgt in der Regel dafür, dass dies nicht mehr gewährt wird.

Zudem ist es so, dass ein trainierter Beckenboden viele weitere Vorteile mit sich bringt, zum Beispiel eine deutlich längere Erektion, was vor allem im sexuellen Bereich sehr gut ist. Weiterhin sorgt das regelmäßige Training des Beckenboden dafür, dass auch die Beine und der Po gut trainiert aussehen.

Obwohl ein gut trainierter Beckenboden all diese Vorteile bringt, scheuen sich die meisten Männer davor, diesen zu trainieren. Die Meisten sind der Meinung, dass Gymnastik nur eine Sache für Frauen ist, doch dem ist ganz und gar nicht so. Zudem gibt es sehr leichte Übungen, die dafür sorgen können, dass der Beckenboden gefestigt wird. Es gibt sogar eine Möglichkeit, den Beckenboden wieder zu stabilisieren, die nur mit einem kleinen Aufwand verbunden ist und der Außenwelt auch gar nicht auffällt – das richtige Sitzen.

Die meisten Menschen haben inzwischen keine ordentliche Sitzhaltung mehr, was nicht nur zu Rückenproblemen führt. Setzen sie sich jedoch mit einem geraden Oberkörper hin, so wird der Rücken ent- und der Bauch hingegen etwas mehr belastet. Dies sorgt dafür, dass der Beckenboden automatisch mit trainiert wird.

Auch eine weitere Übung fällt den Außenstehenden ganz sicher nicht auf, sorgt aber für einen gut trainierten Beckenboden. Männer sollten immer wieder die Beckenbodenmuskulatur anspannen und anschließend wieder entspannen, am besten mehrfach am Tag. Dies kann bereits nach drei Wochen eine Verbesserung einer eventuellen Inkontinenz sowie eine bessere Erektion mit sich bringen. Je nachdem, wie häufig der Mann auf diesen Erfolg hin trainiert. Da diese Übung, wie bereits erwähnt, nicht auffällt, kann sie überall und zu jeder Zeit ausgeübt werden.

Männer, die Probleme mit dem Beckenboden haben, werden sehen, dass sich das Training sehr lohnen kann, auch wenn Mann das im Vorfeld nie vermutet hätte.

Beckenbodengymnastik für Frauen

Auch die weibliche Beckenbodenmuskulatur sollte aus mehreren Gründen hin und wieder trainiert werden. Vor allem Inkontinenz aber auch ein mangelnder Orgasmus beim Sex könnten andernfalls die Folge sein. So geht es leider vielen Frauen.

In der Regel ist es so, dass Frau beispielsweise nach einer Schwangerschaft eine Beckenbodengymnastik ausführen sollte, damit sich die Muskeln wieder zurückbilden, die sich durch die Geburt eines Kindes bzw. durch die voran gegangene Schwangerschaft ausgedehnt haben. Hierdurch verliert Frau das Gefühl dafür, wann ein Gang zur Toilette nötig wäre.

Ebenfalls, und zwar sehr oft, kommt es vor, dass Frauen nicht in der Lage sind, beim sexuellen Verkehr einen Orgasmus zu erleben, was auch daran liegt, dass der Beckenboden untrainiert ist. Es ist hierbei vor allem so, dass sich die Vagina beim Geschlechtsverkehr so zu sagen aufbläht. Hierdurch ist es häufig nicht möglich, dass der Penis den G-Punkt erreicht, der Frau so erregen soll, dass sie anschließend einen vaginalen Orgasmus erlebt. Demzufolge erleben diesen nur sehr wenige Frauen.

Betreibt Frau jedoch ein gezieltes Beckenbodentraining, so werden die Muskeln in der Vagina gestärkt. Diese können den Penis beim Sex stärker umschließen, was wiederum dazu führt, dass ein vaginaler Orgasmus möglich wird.

Frauen ist es ebenfalls möglich, die ein oder andere Übung durchzuführen. Sie können die Muskeln im Beckenbodenbereich anspannen und wieder entspannen, sodass diese hierdurch sanft trainiert werden. Ein Erfolg kann bereits nach kurzer Zeit ersichtlich sein. Diese Übung kann jederzeit ausgeführt werden, sodass sie keinen großen Aufwand darstellt. Weiterhin hilft beim weiblichen Geschlecht ebenfalls das gerade Sitzen, um die Muskulatur zu stärken.

Allerdings gibt es auch eine weitere Möglichkeit, die an Beliebtheit immer mehr zulegt, weil sie scheinbar erfolgreicher ist, als das herkömmliche Training. Es ist gelungen, ein Gerät zu entwickeln, welches dabei helfen soll, den Beckenboden zu trainieren. Der Vorteil an diesem Gerät ist, dass es sich dem weiblichen Körper genau anpasst und hierdurch ein effizienteres Ergebnis erzielt werden kann.

Anhand von Studien konnte belegt werden, dass durch das Training mit diesem Gerät sehr viel schneller Muskeln aufgebaut werden konnten, als durch herkömmliche Übungen. Seither wird es von vielen Medizinern empfohlen, im Kampf gegen einen schwachen Beckenboden.

Erhältlich ist dieses Gerät unter anderem über das Internet. Jede Frau hat somit die Möglichkeit, effizient ihren Beckenboden zu trainieren.